Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der neue Bücherschrank am Lindenplatz.
+
Der neue Bücherschrank am Lindenplatz.

Hattersheim

Neue Bücherschränke in Hattersheim

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Zwei neue offene Angebote im Schokoladenviertel und in Eddersheim. Die Stadt sucht noch einen Paten oder eine Patin.

Durch ein Feuer ist der Bücherschrank im Schokoladenviertel 2020 zerstört worden. Nun wurde am Fußweg am Platz der Deutschen Einheit/Ecke Schokoladenring ein neuer aufgestellt. Zudem gibt es jetzt einen neuen Schrank am Lindenplatz im Stadtteil Eddersheim - an der Kreuzung von Neckarstraße, Flörsheimer Straße und Bahnhofstraße. Die Kosten für beide Bücherschränke betragen inklusive Aufbau 12 663,62 Euro. Das teilte die Stadt mit.

Patenschaft

Die Stadt sucht Personen, die eine Patenschaft für die Bücherschränke übernehmen wollen. Als Pate oder Patin muss man regelmäßig einen Blick auf den Inhalt und den Zustand werfen, den Schrank sauber halten und notwendige Reparaturen an die Stadt melden. Fragen beantwortet die Leiterin des Referates Kultur, Natascha Ketterer, unter Telefon 0 61 90 / 97 02 32 oder per E-Mail an natascha.ketterer@hattersheim.de.

Beide Schränke sind ab sofort kostenfrei und rund um die Uhr nutzbar. Das Angebot soll die Möglichkeiten der Bücherei ergänzen.

„Die offenen Bücherschränke tragen dazu bei, Bücher, die bereits gelesen wurden, und sonst womöglich im Altpapier entsorgt worden wären, einem sinnvollen und nachhaltigen Zweck zuzuführen“, so Bürgermeister Klaus Schindling und Kulturdezernent Karl Heinz Spengler (beide CDU).

Wer Bücher in die Schränke legen möchte, sollte darauf achten, dass diese in einem guten, lesbaren Zustand und sauber sind. Als Genres kommen Romane und Belletristik, Sachbücher, Kinderbücher, Kriminalromane, Science-Fiction, Fantasy sowie Poesie in Frage. Auch Kinderbücher sind herzlich willkommen. Dafür werden die unteren Fächer freigehalten. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare