1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hattersheim

Innenstadt soll neu belebt werden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In der Frankfurter Straße wird auf Co-Working-Space und E-Sport-Arena gesetzt

Hattersheim - Bereits zum Ende des Jahres 2021 erhielt die Stadt Hattersheim den Zuschlag bei der Bewerbung im Zuge des Förderprogrammes „Zukunft Innenstadt“ des Landes Hessen. Das Förderprogramm als Teil des neuen Hessenplans verfolge das Ziel, die ausgewählten Kommunen dabei zu unterstützen, zusammen mit den jeweiligen Akteuren direkt vor Ort kreative und nachhaltig orientierte Lösungen zu entwickeln, um die jeweiligen Innenstädte „neu denken und gestalten“ zu können, teilt der Magistrat dazu mit.

Die erste Maßnahme zur Umsetzung des Förderbescheids durch die Stabsstelle Wirtschaftsförderung ist in Hattersheim die Eröffnung eines modernen, zukunftsorientierten Co-Working-Space in der ehemaligen Commerzbank-Filiale in der Frankfurter Straße 6 a, die für das Frühjahr 2023 vorgesehen ist. Betrieben wird der künftige Co-Working-Space vom städtischen Partner, dem Taunus Innovation Campus Verein (TIC), der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Rhein-Main-Region zu digitalisieren. „Das Co-Working-Space bietet in zentraler Lage vielfältige Möglichkeiten für die Mieterinnen und Mieter. Weiterhin handelt es sich mit dem Co-Working-Space um die physische Heimat des TIC und erlaubt es, das zukunftsorientierte Handeln des Vereins für die Region und die Stadt Hattersheim noch stärker zu forcieren“, erklären Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) sowie der Vorstand des TIC unisono. Außerdem wird sich die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Co-Working-Space mit einem Arbeitsplatz einmieten und soll so den Innenstadtakteuren und Gewerbetreibenden einen noch direkteren Austausch ermöglichen.

Neben der Eröffnung des Co-Working-Space plant die Stabsstelle Wirtschaftsförderung weitere Maßnahmen. Eine anstehende Planung ist die Konzeption einer E-Sport-Arena in einer leerstehenden Immobilie in der Innenstadt. Angebote an E-Sport-Arenen seien im ganzen Land selten. Darauf beruhe die Idee, in Hattersheim eigene Teams zu bilden und Vereine zu gründen, die insbesondere die Jugend ansprechen, um auf diese Weise die Innenstadt zu beleben.

Verfolgt wird ebenfalls die Planung und Umsetzung eines City Festivals, damit die Bevölkerung wieder verstärkt den Weg in die Innenstadt findet. Unter dem Motto „Hattersheim geht (R)aus“ sind in der Innenstadt Tagesbühnen für Zauberei, Comedy, Clowns und Musikveranstaltungen vorgesehen. Gleichzeitig soll mit dem City Festival „ein innovativer, digitaler Partizipationsprozess starten. Wesentlich ist es dabei, in Erfahrung zu bringen, welche Wünsche und Anforderungen die Bürgerinnen und Bürger künftig an ihre Innenstadt stellen“, so der Magistrat. Zudem werde im Rahmen des Förderprogrammes ein Konzept für die mittel- bis langfristige Zukunft der Innenstadt angestrebt mit dem Ziel, „einen dauerhaften Beteiligungsprozess der Gesellschaft aufzubauen, gebündelt auch unter einem digitalen Zwilling der Innenstadt“. Als digitaler Zwilling wird ein digital dargestelltes Abbild von real existierenden physikalischen Objekten verstanden. red

Auch interessant

Kommentare