Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statt 270 sollen es zukünftig rund 370 Schüler und Schülerinnen sein.
+
Statt 270 sollen es zukünftig rund 370 Schüler und Schülerinnen sein.

Hattersheim

Hattersheimer Grundschule wird erweitert

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

In der Albert-Schweitzer-Grundschule entstehen bis zu vier neue Klassenräume. Denn die Zahl der Schüler und Schülerinnen wird steigen.

Die Albert-Schweitzer-Schule in Hattersheim wird aufgestockt und erhält Räume für zusätzliche Klassen. Wie Landrat Michael Cyriax (CDU) mitteilte, wird die dort geplante Anlage aus mobilen Räumen um eine weitere Etage erweitert. Hintergrund der Arbeiten seien „steigende Schülerzahlen in einer wachsenden Schule“.

Den Angaben des Kreises zufolge besuchen aktuell rund 270 Kinder die Okrifteler Grundschule. Durch das derzeit entstehende Baugebiet „Phrix“ wird diese Zahl um etwa 100 steigen. Daher wird die Schule nun erweitert, von derzeit 13 Klassen auf bis zu 17.

Konkret soll die Schule zunächst bis November diesen Jahres mit einer zweigeschossigen Anlage, die aus vier Klassenräumen besteht, erweitert werden. Um auch für die Entwicklung der kommenden Jahre gerüstet zu sein, werde nun eine weitere Etage geplant. „Wir machen das jetzt gleich alles zusammen. Das ist einfacher, als erst in den kommenden Jahren noch einen Stock draufzusetzen“, fasst Cyriax zusammen. Nach aktuellem Stand werde die Erweiterung in den Osterferien 2022 fertig sein.

Die Anlage wird dann vom Kreis für vier Jahre gemietet. Die Kosten für die Aufstellung und die Miete liegen bei etwa 1,7 Millionen Euro. Das sind rund 400 000 Euro mehr als bei der zunächst geplanten Zwei-Stock-Lösung. „Dafür haben die Schülerinnen und Schüler aber ausreichend Räume, wenn die Schülerzahl wächst“, so Cyriax.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare