Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klaus Schindling (53) ist seit 2016 Bürgermeister in Hattersheim.
+
Klaus Schindling (53) ist seit 2016 Bürgermeister in Hattersheim.

Hattersheim

Hattersheim: Schindling kandidiert nochmal als Rathauschef

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Klaus Schindling soll Bürgermeister in Hattersheim bleiben. Die CDU hat ihn einstimmig für die Wahl im kommenden Jahr nominiert. SPD und Grüne überlegen noch, wen sie ins Rennen schicken.

Die CDU Hattersheim wird bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr erneut Klaus Schindling ins Rennen schicken. Einstimmig haben die Mitglieder des Stadtverbands den amtierenden Rathauschef als Kandidaten nominiert und ihn überdies als Hattersheimer Parteichef bestätigt. Mit großer Freude habe er das Abstimmungsergebnis zur Kenntnis genommen, sagte CDU-Fraktionschef Michael Minnert der Frankfurter Rundschau. Klaus Schindling habe Hattersheim in den vergangenen Jahren in vielerlei Hinsicht vorangebracht. „Die Leute mögen ihn einfach.“

Tatsächlich hat es der 53-Jährige geschafft, zusammen mit Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz mehrere namhafte Unternehmen – vor allem aus der IT-Branche – in die Stadt zu holen, die früher Schutzschirmkommune war. Bei den Kommunalwahlen im März bekam die CDU in der einstigen SPD-Hochburg Hattersheim die absolute Mehrheit. Regiert wird die Stadt weiterhin von einer Koalition aus CDU, FDP und Freien Wählern.

Der Urnengang ist für den 8. Mai geplant. Das Parlament muss dazu noch einen Beschluss fassen. Die SPD werde in jedem Fall einen eigenen Kandidaten oder eine Kandidatin ins Rennen schicken. Die Mitgliederversammlung werde im Januar darüber entscheiden, kündigte Parteichef Selim Balcioglu im Gespräch mit der FR an. Die Grünen wollen laut ihrer Fraktionschefin Nathalie Ferko ebenfalls Anfang des Jahres über eine Kandidatur bei der Bürgermeisterwahl beraten. aro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare