1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hattersheim

Hattersheim: Neue Zimmer für Wohnungslose

Erstellt:

Von: Andrea Rost

Kommentare

Die Zimmer in der Wohnungsloseneinrichtung in Hattersheim wurden komplett renoviert.
Die Zimmer in der Wohnungsloseneinrichtung in Hattersheim wurden komplett renoviert. © Renate Hoyer

Die Caritas-Einrichtung Haus Sankt Martin am Autoberg hat die Übernachtungsmöglichkeiten für Menschen ohne festen Wohnsitz renoviert. Der Main-Taunus-Kreis hat die Hälfte der Kosten übernommen.

Klaus Störch nennt die drei Zimmer augenzwinkernd „gelber, grüner und blauer Salon“. Es sind keine Luxus-Appartements, die die Caritas im Haus Sankt Martin am Autoberg in Hattersheim eingerichtet hat. Aber die Räume, in denen wohnungslose Menschen übernachten können, sind komplett neu möbliert. Wände und Decken sind in Pastelltönen gestrichen, die Böden frisch verlegt. „Kein Vergleich mit den Zimmern, die wir vorher hatten“, sagt Störch, der die Einrichtung leitet. Seit der Eröffnung der Anlaufstelle für Obdachlose vor fast 20 Jahren sei in den Zimmern nie etwas verändert worden. „Das hat man gemerkt.“

Eine Heimat auf Zeit

Jetzt wirken die drei Räume gemütlich und wohnlich. Man sieht, dass Profis am Werk waren. Der Künstler Erhard Scherfer und der Diplom-Designer Manfred Boyboks haben dem Team des Hauses Sankt Martin Tipps für die Gestaltung gegeben. Die beiden Männer sind ehrenamtliche Mitarbeiter in der Caritas-Einrichtung. Und weil demnächst Heiligabend ist, stehen auf den schicken neuen Tischen Teller mit Mandarinen und Süßigkeiten und auf den Nachtschränken Mini-Christbäume.

Einrichtung

Das Haus Sankt Martin am Autoberg in Hattersheim ist eine Einrichtung der Wohnungslosenhilfe des Caritasverbandes Main-Taunus.

Das Angebot umfasst eine Tagesstätte, die ambulante Fachberatung, Übernachtungsmöglichkeiten und betreutes Wohnen.

Wegen der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der regelmäßigen Besucher:innen in den letzten Monaten deutlich verringert.

Im Jahr 2020 wurden 3467 Gäste im Haus Sankt Martin gezählt und 1329 Übernachtungen. 516 Beratungen wurden durchgeführt. aro

„Wir möchten den Menschen, die zu uns kommen, eine Heimat auf Zeit geben und Wertschätzung zeigen“, sagte Klaus Störch bei der Besichtigung der neuen Zimmer. Mit dabei waren Torsten Gunnemann, der Vorstand des Caritasverbandes Main-Taunus, sowie Sozialdezernent und Kreisbeigeordneter Johannes Baron (FDP). 49 Prozent oder 8245 Euro der Gesamtkosten für Sanierung und Renovierung der Zimmer hat der Main-Taunus-Kreis übernommen. Er könne den Zuschuss, der etwas höher als zunächst vorgesehen ausgefallen sei, rechtfertigen, sagte Baron. „Wir arbeiten mit dem Haus Sankt Martin gerade jetzt in der Corona-Krise gut zusammen.“ Die Caritas-Einrichtung sei die zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für wohnungslose Menschen im Landreis. Gemeinsam habe man Impfaktionen für Personen ohne festen Wohnsitz organisiert, achte auf vereinfachte Verfahren zum Auszahlen des Tagessatzes. „Es ist gut, wenn in Zeiten der Pandemie weniger Wanderung stattfindet“, findet Johannes Baron.

Sieben Tage im Monat können Wohnungslose in Hattersheim übernachten, dann müssen sie weiterziehen. In Corona-Zeiten kämen nur die Fittesten in die Kleinstadt am Main, berichtet Klaus Störch. Mit ein Grund sei, dass Frankfurt und Wiesbaden zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen hätten.

In den drei Zimmern im Haus Sankt Martin stehen sechs Schlafplätze zur Verfügung. Ein Zimmer ist für Frauen reserviert. Überall herrscht Rauchverbot. Auch wenn alle Schlafplätze belegt sind, wird niemand weggeschickt. Dann können drei Notbetten in der Hattersheimer Caritas-Einrichtung aufgeschlagen werden.

Üblicherweise feiern die Mitarbeiter:innen im Haus Sankt Martin mit den wohnungslosen Menschen gemeinsam Weihnachten. Es gibt Gans mit Rotkohl und Klößen. Die Kurt-Graulich-Stiftung sponsert das Essen. In diesem Jahr muss die Feier wegen Corona bereits zum zweiten Mal ausfallen.

Heiße Gulaschsuppe zum Mitnehmen werde trotzdem ausgegeben, kündigt Klaus Störch an. Außerdem bekomme jeder Gast eine Geschenktüte zum Weihnachtsfest.

Auch interessant

Kommentare