Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hattersheim

Hattersheim: Jüdische Kultur erleben

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Vor 1700 Jahren wurde erstmals eine jüdische Gemeinde auf dem Gebiet des heutigen Deutschland erwähnt. In Hattersheim gibt es viele Veranstaltungen, in denen es um jüdische Küche, Musik und Kunst geht.

Vor 1700 Jahren wurde erstmals eine jüdische Gemeinde auf dem Gebiet des heutigen Deutschland erwähnt.

Zum Jubiläumsjahr hat die Stadt Hattersheim gemeinsam mit dem KulturForum Hattersheim ein kulturelles Programm organisiert. Den Auftakt macht am 10. Juli eine Führung durch die neue Dauerausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt. Weiter geht es am 3. September; im Rahmen der „Serenade um 7ieben“ spielt im Innenhof des Nassauer Hofes das „Duo Doyna“. Das Duo verbindet Klezmer-Melodien mit Jazz, Rock und Funk.

Die Stadtbücherei präsentiert am 30. September eine Lesung mit Barbara Bišický-Ehrlich, die als Tochter tschechisch-jüdischer Emigranten in Deutschland aufgewachsen ist. In ihrer Familienchronik „Sag, dass es dir gut geht“ berichtet sie von dem Judenhass in der vom Deutschen Reich besetzten Tschechoslowakei. Für den Nachmittag des 13. Oktober laden das Stadtteilbüro und die Stadt Hattersheim dazu ein, Speisen aus der „jüdischen Küche“ zu probieren. Am 9. November wird das Theaterstück „remembeRING“ aufgeführt mit dem Theater La Senty Menti. Anhand der Geschichte eines Ringes und dessen Weg vom KZ Auschwitz nach Tel Aviv berichtet die Theatermacherin und Schauspielerin Liora Hilb über die Historie ihrer eigenen Familie. Zum Abschluss wird am 17. November eine Fahrt für Kinder und Jugendliche in das Jüdische Museum Frankfurt/Museum Judengasse angeboten. jon

www.hattersheim.de/JLID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare