Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das zweite digitale Corona-Testzentrum von Preventim im Rhein-Main-Gebiet wurde an der Hattersheimer Stadthalle eröffnet.
+
Das zweite digitale Corona-Testzentrum von Preventim im Rhein-Main-Gebiet wurde an der Hattersheimer Stadthalle eröffnet.

Hattersheim

Hattersheim: Corona-Test ganz digital

Zwei komplett digital arbeitende Drive-In-Testcenter hat der Flörsheimer Unternehmen Frederic Lanz bereits eröffnet. Weitere Standorte in der Rhein-Main-Region sind geplant.

Das blau-weiße Schild gleich hinter der Abfahrt von der A66 weist den Weg zum Corona-Testcenter an der Hattersheimer Stadthalle. Auch Ortsunkundige finden so ohne Probleme den großen Parkplatz am Karl-Eckel-Weg, wo Frederic Lanz und sein Team das zweite Drive-in für Schnelltests im Main-Taunus-Kreis aufgebaut haben. Wie in der Nachbarstadt Flörsheim läuft auch in Hattersheim außer dem eigentlichen Abstrich alles digital. „Wer sich bei uns testen lassen möchte, braucht ein Smartphone und mobiles Internet – das war’s“, sagt Lanz. Er ist Geschäftsführer und Gründer des Unternehmens Preventim, das die beiden Testcenter betreibt.

Die Anmeldung zum Corona-Test und die Terminreservierung erfolgen über eine App. Beim Einchecken vor Ort wird ein QR-Code eingescannt. Er ordnet den Nutzerdaten eine Testnummer zu. Dann kann es losgehen.

Die Testcenter von Preventim sind als Drive-in konzipiert. Wer möchte, kann im Auto sitzen bleiben, während geschultes Personal in Schutzanzügen den Nasen- oder Rachenabstrich nimmt. Menschen, die mit dem Rad, dem Roller oder zu Fuß kommen, können sich ebenso unter den weißen Pavillons im Freien testen lassen. Eine Viertelstunde später bekommt man das Ergebnis aufs Handy geschickt. Das Zertifikat, das einen negativen Test bescheinigt, kann man ausdrucken. Bei einem positiven Befund wird das zuständige Gesundheitsamt informiert und der oder die Getestete erhält Anweisungen, sich in Quarantäne zu begeben beziehungsweise eine Arztpraxis für einen PCR-Test aufzusuchen. Einmal täglich übermittelt das Testzentrum zudem alle Daten zur Anzahl der Testungen und den Ergebnissen an das Gesundheitsamt, damit der Inzidenzwert ermittelt werden kann.

Corona-Test

Anmeldung und Terminreservierung zum Schnelltest im Preventim-Drive-in laufen über eine App, die kostenfrei heruntergeladen werden kann unter www.corona-pitstop.de.

Testzeiten der Zentren in Flörsheim und Hattersheim sind wochentags von 6.30 bis 20 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 18 Uhr. 15 Minuten nach dem Test kommt das Ergebnis aufs Handy.

Für Testpersonen mit Wohnsitz in Deutschland ist der gesamte Vorgang kostenfrei. Die Covid-19-Tests können mehrmals pro Woche wiederholt werden. aro

Frederic Lanz hat das Geschäftsmodell zusammen mit Björn Kemper vor knapp drei Wochen entwickelt und dafür eine App, die für die Tisch-Reservierung in der Gastronomie gedacht war, „umgebaut“. Im Münsterland, wo der Flörsheimer als Geschäftsführer einer Firma für Filterabsauganlagen arbeitet, bauten die beiden in Vreden ihr erstes digitales Testzentrum auf. Es läuft ebenso erfolgreich wie jenes in Flörsheim, wo seit Karfreitag Corona-Schnelltests in einem Drive-in vor der Stadthalle durchgeführt werden.

„Am vergangenen Sonntag sind wir förmlich überrannt worden“, berichtet Lanz. Mehr als 1100 Tests seien zwischen 8 und 18 Uhr in Flörsheim durchgeführt worden. „Es kam vielen Eltern mit ihren Kindern, um einen negativen Corona-Test für den ersten Schultag nach den Osterferien zu bekommen.“

Für die Bürgerinnen und Bürger sind die Corona-Tests bei Preventim kostenlos. Und man kann so oft kommen, wie man möchte, auch mehrmals pro Woche. Die kassenärztliche Vereinigung übernehme die Kosten, sagte Frederic Lanz der FR. Zum Test mitzubringen ist neben dem Smartphone lediglich der Personalausweis, damit die Daten abgeglichen werden können. Wo in Deutschland die Testperson ihren Wohnsitz hat, ist egal.

110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt Frederic Lanz in seinem beiden Testcentern in Flörsheim und Hattersheim. Geschult wurden sie vom Deutschen Roten Kreuz. Personal aus der Gastronomie ist darunter sowie Flugbegleiterinnen, für die es momentan in ihrem Beruf kaum etwas zu tun gibt.

Rund 800 Tests können pro Drive-in täglich durchgeführt werden. Lanz ist überzeugt, mit dem volldigitalen Verfahren „den Nerv der Menschen in unserer Region“ zu treffen. Die Rückmeldungen seien durchweg positiv, eine Ausweitung der Kapazitäten im Rhein-Main-Gebiet geplant, sagte er. Bereits in der kommenden Woche soll ein digitales Testzentrum von Preventim auf dem Parkplatz von Ikea in Hofheim-Wallau an den Start gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare