Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hattersheim

Geschichten von Migranten

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Brasilianischer Autor Luiz Ruffato zu Gast im Haus Martin.

Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato liest am Sonntag, 5. November, um 11 Uhr im Hattersheimer Haus Martin am Autoberg, Frankfurter Straße 43, aus seinem Roman „Ich war in Lissabon und dachte an dich“. Mit dabei ist Michael Kegler, der Ruffatos Romane ins Deutsche übersetzt hat. Ruffatos Buch ist in Zeiten von Flucht und Migration aktuell wie nie. Die Geschichte erzählt von Migranten, die aus aller Welt nach Lissabon kommen um dort ihr Glück zu suchen. Viele der entwurzelten Menschen arbeiten hart, scheitern aber trotzdem – so auch Ruffatos Held Serginho. Der Schriftsteller lebt in Sao Paulo.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare