Hattersheim

Einweihung mit Charly Körbel

  • schließen

Der Sportpark am Karl-Eckel-Weg wird aufgepeppelt. Zur Premiere kommt die Eintracht-Legende mit seinem „Allstar-Team“.

Eintracht-Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel will mit seinem „Allstar-Team“ kommen, wenn im Sportpark hinter der Stadthalle die neue Fußballzeit auf Kunstrasen beginnt.

Körbel hat gute Erinnerungen an das Grün von Hattersheim. Es war noch zu seiner Profi-Zeit, als seine Eintracht dort eine Stadtauswahl mit 30:0 Toren vom Platz fegte. Damals noch auf echtem Rasen.

Wenn es zur „Revanche“ kommt, wird sie auf Kunstrasen stattfinden. Im Frühjahr soll das neue Glanzstück im Sportpark fertig sein.

Aus der „Vorzeigeanlage“ der 60er Jahre sei inzwischen ein „Mitleidserreger“ geworden, so Bürgermeister Klaus Schindling (CDU). Das Stadion mit Naturrasenkernspielfeld und Kampfbahn vom Typ C mit Tennenlaufbahn, Weitsprung- und Hochsprunganlage sowie Kugelstoßring ist nach über 50 Jahren reichlich derangiert, auch das Vereinsheim mit Nebengebäuden und Lagerflächen aus dem Jahr 1978 könnte eine Auffrischung gebrauchen.

Mit dem ersten Kunstrasen- statt Aschenplatz will Schindling ein „gutes Zeichen setzen“. Nutzer des Sportparks sind vor allem der Türk FC Hattersheim und die SG DJK 1966 Hattersheim.

Im Investitionsplan der Stadt bis 2022 ist das Gesamtprojekt „Sanierung Sportpark“ mit 5,85 Millionen Euro vorgesehen.

Gebaut wird auch auf den Sportplätzen in den Ortsteilen Okriftel und Eddersheim. Als höchstklassiger Ortsverein ist der FC Eddersheim in der Fußball-Hessenliga aktiv, trifft dort unter anderem auf den tief gefallenen Traditionsverein Hessen Kassel.

Für die ganzjährige Trainingsnutzung bekommt der Verein auf der Sportanlage Mönchhofstraße ein neues Kleinkunstrasenspielfeld. Vor allem Kindern und Jugendlichen sollen damit ausreichende Trainingsmöglichkeiten angeboten werden.

Um einen mit Sand verfüllten Kunstrasenbelag geht es auch bei der Revitalisierung des Sportplatzes in Okriftel. Dort war aufgrund von Verschleißerscheinungen ein gefahrloser Trainings- und Spielbetrieb nicht mehr möglich. Beide Maßnahmen sollen im kommenden Jahr erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare