Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Hofheimer Hilfe den Brunnen an der Schule von Goursampa ermöglichte, leiden die Kinder weniger unter Infektionen.
+
Seit Hofheimer Hilfe den Brunnen an der Schule von Goursampa ermöglichte, leiden die Kinder weniger unter Infektionen.

Hofheim

Große Projekte für Burkina Faso

  • VonUlrich Gehring
    schließen

Der Freundeskreis Hofheim-Tenkodogo plant im westafrikanischen Burkina Faso die Erweiterung einer Dorfschule und eine neue Sanitätsstation. Sicherheit gibt dem Verein, dass sich seine bisherigen Projekte dort durchweg als Erfolgsgeschichten zeigen.

„Es ist für uns kaum vorstellbar, welche Freude und Erleichterung der Blindenschrift-Drucker für die inklusive Grundschule Vincent de Paul ausgelöst hat“, berichtete Ursula Treffer gestern, als Vorstandsmitglieder des Freundeskreises Hofheim-Tenkodogo Eindrücke von ihrer Reise im Januar ins westafrikanische Burkina Faso schilderten.

Nachdem er bisher nur selbst aufgebrachtes Geld in dortige Projekte investiert hat, bemüht sich der Freundeskreis nun zusammen mit der burkinischen Caritas auch um Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Er will so eine Dorfschule erweitern und den Bau einer Sanitätsstation ermöglichen.

Vorgesehen sind zum übernächsten Schuljahr drei Klassenräume, eine Schulküche sowie Latrinen für die Grundschule des Dorfs Goursampa, veranschlagt mit 40 000 Euro. Bisher gibt es dort nur drei Klassenräume, weshalb nur jedes zweite Jahr Schulkinder aufgenommen werden.

Die geplante Sanitätsstation soll den Menschen einiger Dörfer im Umfeld von Goursampa eine halbwegs gut erreichbare Entbindungsstation sowie eine Ambulanz geben, Kostenpunkt: rund 100 000 Euro. Um diese Vorhaben einzufädeln, haben die vier Besucher – Erster Stadtrat Wolfgang Exner (CDU) und SPD-Stadtverordneter Werner Wittchen, beide stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises, sowie Ursula Treffer und Rüdeger Schlaga – mit zahlreichen örtlichen Partnern und staatlichen Behörden verhandelt.

Sicherheit gibt dem Verein, dass sich seine bisherigen Projekte bei den Visiten durchweg als Erfolgsgeschichten zeigten. So setzt der Drucker für 3400 Euro nun eingescannte Schulmaterialien für 38 blinde Kinder in Brailleschrift um. Die Kinder können so ab der vierten Klasse mit sehenden Altersgenossen gemeinsam unterrichtet werden.

In dem Dorf Goursampa kommen die Kinder seit vorigem Sommer pünktlich zur Schule und sind gesünder. Ermöglicht hat dies die 10 000-Euro-Spende eines Hofheimer Ehepaars für einen Schulbrunnen. Dieser hilft, kilometerweite morgendliche Gänge zur nächsten Wasserstelle und Infektionen durch schlechtes Wasser zu vermeiden. Derzeit entsteht auch ein Schulgarten.

Seit Jahren erfolgreich laufen auch die Solar- und Akkuladestation an der Grundschule des Dorfes Gourgou sowie die vom Freundeskreis ausgestattete Frauen-Ausbildungsstätte „Maison de la Femme“ in Tenkodogo. Ihre Näh- und Weberzeugnisse werden auch in Hofheim verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare