Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Soden

Gegenwind für Norbert Altenkamp

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Norbert Altenkamp wird bei der Bürgermeisterwahl in Bad Soden mindestens zwei Gegenkandidaten haben: Harald Fischer von den Grünen und der Vorsitzende der Freien Wähler im Kreis, Thomas Braun, wollen gegen den Amtsinhaber antreten.

Norbert Altenkamp (CDU) wird bei der Bürgermeisterwahl in Bad Soden am 27. September mindestens zwei Gegenkandidaten haben. Der Vorstandssprecher der Grünen im Main-Taunus-Kreis und Bad Sodener Fraktionsvorsitzende, Harald Fischer (45), sowie der Vorsitzende der Freien Wähler im Kreis, Thomas Braun (46), wollen gegen den Amtsinhaber antreten. Während die Mitglieder der FWG ihren Kandidaten erst im Mai offiziell küren werden, tagt die erweiterte Fraktion der Grünen bereits heute Abend. Es sei so gut wie sicher, dass Harald Fischer nominiert werde, sagte die Sprecherin des Ortsverbandes, Waltraud Krebsbach-Hess, der Frankfurter Rundschau. "Wir wollen deutlich Opposition machen. Eine Wahl ohne Konkurrenz wie voriges Jahr in Liederbach soll es in Bad Soden nicht geben."

Krebsbach-Hess geht davon aus, dass Harald Fischer möglicherweise auch Unterstützung von den Sozialdemokraten bekommt. Denn die haben bislang niemanden gefunden, der in der Kurstadt gegen den Amtsinhaber Altenkamp antreten will. SPD-Fraktionschef Karl Thumser sagte der FR, er selbst sei mit 61 Jahren zu alt, die Ortsvereins-Vorsitzende Julia Thon mit 26 Jahren zu jung und außerdem im Examensstress, um ihr Studium abzuschließen. Weder in den eigenen Reihen noch von außerhalb habe bislang ein Sozialdemokrat Interesse an einer Kandidatur gezeigt. aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare