Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Kreisel wird schon seit Anfang Dezember genutzt.
+
Der Kreisel wird schon seit Anfang Dezember genutzt.

Schwalbach

Gegen den Verkehrskollaps

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Procter & Gamble wächst. Das sorgt für Freude im Schwalbacher Rathaus, aber auch für wachsende Verkehrsprobleme vor dem Firmenareal an der Sulzbacher Straße. Um diese einzudämmen, haben Stadt und Kreis nun die bisherige Ampelanlage durch einen Kreisel ersetzt.

In den vergangenen Jahren hat der US-amerikanische Konzern Procter & Gamble sein Firmengelände an der Sulzbacher Straße kräftig ausgebaut und 800 zusätzliche Arbeitsplätze in Schwalbach geschaffen – vor allem durch die Verlagerung des Tochterunternehmens Wella aus Darmstadt.

Was der Stadtkasse gut tut, macht sich auf den Straßen jedoch negativ bemerkbar. So hatten sich an der Kreuzung Sulzbacher Straße/Am Flachsacker im Berufsverkehr regelmäßig längere Staus gebildet. Zudem galt die Straße für Fußgänger und Radfahrer wegen ihrer Unübersichtlichkeit als sehr gefährlich.

Das soll nun besser werden. Denn die Ampelanlage, die bislang den Verkehrsstrom an der Ecke Sulzbacher Straße/Am Flachsacker mehr schlecht als schlecht gebändigt hat, ist durch einen Kreisel ersetzt worden. Landrat Michael Cyriax (CDU) und Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) haben das gemeinsame Projekt von Main-Taunus-Kreis und Stadt gestern offiziell freigegeben.

Cyriax wertet das Bauvorhaben „als aktive Verkehrs- und Wirtschaftsförderung“. Christiane Augsburger ergänzte, mit dem neuen Kreisel werde sich nicht nur die Verkehrslage insgesamt verbessern, sondern es könnten auch alle Gewerbebetriebe im Bereich der Sulzbacher Straße und der Straße Am Flachsacker besser angebunden werden.

Durchmesser von annähernd 30 Metern

Die Bauarbeiten für den Kreisel mit einem Durchmesser von annähernd 30 Metern hatten im August dieses Jahres begonnen und waren in der ersten Dezemberwoche abgeschlossen worden. Die Arbeiten seien weitgehend bei fließendem Verkehr gelaufen, erläuterte Landrat Michael Cyriax. Nur am letzten Novemberwochenende habe die Straße vorübergehend gesperrt werden müssen. „Damit hielt sich die Beeinträchtigung des Verkehrs während der Bauzeit deutlich in Grenzen.“ Gabriele Hässig, Unternehmenssprecherin bei Procter & Gamble, bedankte sich denn auch „für die gute und schnelle Umsetzung.“

Von den Gesamtkosten in Höhe von 720 000 Euro übernimmt der Kreis knapp 320 000 Euro. Die Sulzbacher Straße ist eine Kreisstraße. Den Rest teilen sich die Stadt und die Schwalbacher Stadtwerke, die mehr als 250 000 Euro in die Erneuerung der Wasserversorgung sowie des Kanals investiert haben. Der Kreisel bildet den Abschluss einer umfangreichen Kanalsanierung im Schwalbacher Stadtgebiet.

Ab 2004 wurden zunächst Kanalabschnitte saniert, in denen größere Schäden festgestellt worden waren. Danach ließ die Stadt die Kanäle im Westring, im Ostring, im Sossenheimer Weg und in der Hardtbergstraße erweitern. Seit 2010 kümmerten sich die Fachleute um die Verbesserung der Hydraulik im Kanalnetz rund um die Bahnstraße und im Stadtkern vor dem Friedhof in der Burgstraße. Insgesamt kosteten die Arbeiten rund zehn Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare