+
Einkaufen im Main-Taunus-Zentrum.

Main-Taunus-Zentrum

Gegen Abendshopping im MTZ

  • schließen

Verdi geht gegen das Abendshopping im Main-Taunus-Zentrum vor. Die Gewerkschaft startet eine Onlinepetition. MTZ-Manager Matthias Borutta hält an der Öffnung bis 22 Uhr fest.

Die Diskussion um die Ladenöffnungszeiten im Main-Taunus Zentrum in Sulzbach ist nicht neu. Bereits mehrfach hatte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi versucht, gegen das Abendshopping bis 22 Uhr an drei Wochentagen und im Advent vorzugehen. Erst im vergangenen Jahr sammelten Betriebsräte in MTZ-Geschäften 500 Unterschriften von Mitarbeitern, um zu erreichen, dass auch am Donnerstag, Freitag und Samstag und in der Zeit vor Weihnachten nur bis 20  Uhr eingekauft werden kann. 

Gespräche mit Center-Manager Matthias Borutta hätten jedoch nichts gebracht, beklagte Gewerkschaftsekretärin Karin Zennig im Gespräch mit der FR. „Wir haben uns im Kreis gedreht, sind zu keinem Ergebnis gekommen.“ Jetzt unternimmt Verdi einen neuen Anlauf, um die Öffnungszeiten rund ums Jahr zu verkürzen. Dieses Mal hat die Gewerkschaft auch die Kunden im Blick. Sie sollen im Internet dafür abstimmen, dass für die Beschäftigen im Main-Taunus-Zentrum grundsätzlich um 20 Uhr Feierabend ist.

Etliche mittelständische Betriebe hätten Verdi angesprochen, die wenig familienfreundlichen Öffnungszeiten beklagt und berichtet, dass die Umsätze in den Abendstunden sehr gering seien, sagt Zennig. Von sich aus früher schließen könne jedoch kein Laden. Alle Mieter des MTZ hätten sich vertraglich verpflichtet, die allgemeinen Öffnungszeiten einzuhalten. Festgelegt worden seien diese von der Betreibergesellschaft ECE und den großen Ankermietern. 

Center-Manager Matthias Borutta bestätigte im Gespräch mit der FR, dass die Öffnungszeiten ausnahmslos für alle Geschäfte im MTZ gelten. Festgelegt worden seien sie jedoch im Einvernehmen mit allen Mietern. „Wir überprüfen permanent, ob unsere Entscheidung noch passt“, sagte Borutta. Grund, daran zu zweifeln, gäbe es aktuell jedoch nicht. „Mehr als 90 Prozent der Kunden loben in den regelmäßig durchgeführten Befragungen unsere Öffnungszeiten.“ Auch die Mieter wollten daran festhalten.

Kaum ein Einkaufszentrum in Deutschland habe abends so lange geöffnet wie das Main-Taunus-Zentrum, stellt die Gewerkschaft Verdi auf der Internetplattform Open-Petition fest. Das sei richtig, sagt Matthias Borutta. „Auf die langen Öffnungszeiten ist allerdings auch ein Gutteil unseres Erfolges zurückzuführen. Sie sind ein Alleinstellungsmerkmal in der Region.“ 

Je nach Branche befürchteten Läden zwischen zehn und 25 Prozent Umsatzeinbußen, wenn das Abendshopping im MTZ abgeschafft werde, sagt Borutta. Vor allem Gastronomiebetriebe würden dann Kundschaft verlieren, und auch für das Kinopolis wirkten sich die langen Öffnungszeiten positiv aus. Gleichzeitig würden die Einzelhandelsgeschäfte davon profitieren, dass die Kunden vor dem Kinobesuch noch einkaufen gingen. 

Die Gewerkschaft will mit der Onlinepetition die Problematik der langen Öffnungszeiten im Main-Taunus-Zentrum einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen, hofft auf weitere Gespräche mit dem Center-Manager. Bis gestern Nachmittag hatten 233 Personen die Forderung nach Feierabend um 20 Uhr unterstützt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare