Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Gänsen lernen

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Hofheim An der Heiligenstockschule gibt es ein höchst lebendiges Umweltprojekt für Kinder

Laut schnatternd watschelt Twiti durch den Pausenflur; dem Ganter folgen fünf Höckergänse und ein Dutzend Kinder. Hinaus geht es auf den Schulhof, rechts ums Haus herum und auf die grüne Wiese. Jeden Morgen kurz nach 9 Uhr machen Gänse und Kinder diesen Weg, begleitet werden sie von Margarete Bastian. Die Pädagogin, Fachrichtung Landwirtschaft, hat vor 14 Jahren in der Kreisstadt ein Lernprojekt der besonderen Art ins Leben gerufen: Sie brachte drei Gänse im Atrium der Heiligenstockschule unter und ließ die Schüler das Federvieh fortan tagtäglich beobachten und mit Futter versorgen.

Die Natur begreifen

"Kinder können ihre natürliche Umwelt heute kaum noch wahrnehmen. Sie werden mit dem Auto irgendwohin gefahren, sitzen in ihrer Freizeit vor dem Fernseher oder dem Computer, das Gänseprojekt macht Natur erfahrbar", findet sie. Ehrenamtlich betreut Margarete Bastian seither die Arbeitsgemeinschaft "Natur begreifen". Hunderte Grundschüler haben sich im Laufe der Jahre um die Höckergänse gekümmert, einige der Tiere wurden fast ausschließlich von Kindern aufgezogen.

An den Tag, als Ganter Twiti das Licht der Welt erblickte, kann sich Margarete Bastian noch gut erinnern. Am 15. Februar 1996 schlüpfte das Gänseküken mittags aus dem Ei, "Geburtshelfer" waren 15 Förderstufenschüler, die die ganze Nacht über vor dem Brutkasten in Keller der Schule ausgeharrten, um diesen Moment nicht zu verpassen.

Auch in diesem Jahr kamen in der Heiligenstockschule wieder zwei Gänseküken zur Welt. Der elfjährige Fabio war dabei und ist begeistert: "Ich liebe Tiere über alles", schwärmt der Sechstklässler. Fabio ist einer der Schüler, die auch am Wochenende kommen, um die Gänse zu füttern. Die zehn Jahre alte Migle steht sogar in den Ferien früh auf, um die Tiere auf die Wiese zu bringen. "Die Gänse fressen aus der Hand und ihre Federn sind so wunderbar weich", sagt sie strahlend.

Margarete Bastian hat für ihr Engagement in der Heiligenstockschule jüngst den Bürgerpreis der Taunussparkasse erhalten. Darüber freut sie sich. Noch mehr aber begeistert sie das harmonische Miteinander von Tier und Mensch, das sie jeden Tag beobachten kann. Für manche Kinder, sagt sie, habe die Beschäftigung mit den Gänsen fast therapeutischen Charakter. "Vor allem wilde Schüler werden in Gegenwart der Tiere ganz ruhig."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare