Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lob fürs "Café der Begegnung"

Eschborn Herbstmarkt und Eröffnungsfeier

Auf der Theke stehen Sonnenblumen, in der Spielecke toben Kinder, und mitten in dem frisch renovierten Raum in der Pfarrscheuer steht Aude Langlois-Meurinne. "Das soll ein Ort für alle, eine Begegnungsstätte für Jung und Alt sein", sagt die Leiterin des Cafés. Sie und ihr Team wollen dafür sorgen, dass sich die Besucher wohlfühlen - "wie zu Hause". Gestern ist das Café Vis-à-Vis beim evangelischen Gemeindehaus offiziell eröffnet worden. Es soll das Herzstück des Mehrgenerationenhauses sein. Wenn die umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten im evangelischen Gemeindehaus - die mittlerweile begonnen haben - abgeschlossen sind, soll das Café dann ins Foyer des Gemeindehauses umziehen.

"Es ist nicht nur schön geworden, es ist wichtig, dass wir so etwas jetzt hier haben", sagt Ingrid Kaiser. "Das ist doch wichtig, dass junge und alte Menschen sich begegnen und ins Gespräch kommen", sagte Marion Pfeifer. So wie die beiden Eschbornerinnen dachten gestern wohl viele, die durch das Café schlenderten. Viele staunten, wie hübsch es geworden ist - "auch wenn noch nicht alles fertig ist", wie Walter Wentzell vom Kirchenvorstand einräumte. Noch fehle die Rampe für den behindertengerechten Zugang. Den Bedarf für so ein Café - "sonst haben wir ja zurzeit nichts Ähnliches hier in Eschborn" - sieht Wentzell allemal. Er rechnet aber gerade in der Anfangszeit mit vorwiegend älteren Eschbornern, die auf ein Tässchen Kaffee und einen Plausch vorbeikommen werden. Die Renovierungsarbeiten in der ehemaligen Pfarrscheuer haben nach Angaben von Beate Baum-Dill, der Leiterin des Mehrgenerationenhauses, rund 25 000 Euro gekostet. "Es war ein toller Eröffnungstag", sagte sie. Vor der Tür des Cafés wurde gestern zudem noch der Herbstmarkt gefeiert. rmu

Das Begegnungscafé Vis-à-Vis in der Hauptstraße 18 ist zunächst mittwochs und donnerstags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Laut Dekanat sollen die Öffnungszeiten später erweitert werden. Das Café wird ehrenamtlich betrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare