Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Summertime ist fast immer gut besucht.
+
Summertime ist fast immer gut besucht.

Eschborn

Frischer Wind bei „Summertime“

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

21 Open-Air-Veranstaltungen bietet die Eschborner Kultur-Reihe Summertime. Die Reihe startet am 22. Juni mit der Italo-Pop-Band „I Dolci Sgnori“. Diesmal gibt es mehr Konzerte für ein junges Publikum.

Theater, Musik und erstmals auch eine Lesung – insgesamt 21 Open-Air-Veranstaltungen bietet die Eschborner Kultur-Reihe Summertime in diesem Jahr, wie gewohnt bei freiem Eintritt. Die Stadt lässt sich das 40 000 Euro kosten. Daran habe sich gegenüber den vergangenen Jahren nichts geändert, sagte Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) nun bei der Präsentation des Programms.

Vier der zehn Konzerte richteten sich ausdrücklich auch an ein jüngeres Publikum, hob Kulturamts-Leiterin Johanna Kiesel hervor. Das sei aber keine direkte Reaktion auf einen Antrag der CDU gewesen, die in der jüngsten Stadtverordnetensitzung zumindest eine Summertime-Veranstaltung für junge Leute gefordert haben. „Das Programm hatten wir schon vorher erarbeitet.“

Mit der Band „Goitse“ sei es sogar gelungen, eine aktuelle „Überflieger-Band“ zu verpflichten, freut sich Kiesel. Die jungen Iren gelten als Erneuerer des Irish Folk und haben in den vergangenen Monaten reichlich Preise abgeräumt. In Eschborn sind sie am 17. August, auf dem Eschenplatz zu sehen.

Einen wilden Mix aus Pop, Funk, Jazz und Volksmusik versprechen die sechs Musiker vom „holstuonarmusigbigbandclub“ aus Österreich für den 20. Juli. „Sie füllen dort große Säle mit jungen Menschen“, schildert Kiesel. In Frankfurt sind sie bereits im Club „Das Bett“ aufgetreten. Ebenfalls für ein jüngeres Publikum gedacht sind die Konzerte von „Madame Baheux“ (6. Juli) und „Holler my Dear“ (27. Juli).

Einige alte Bekannte

Es werden aber auch wieder einige alte Bekannte zu sehen und zu hören sein. So startete die Reihe bereits am Mittwoch, 22. Juni, mit der Italo-Pop-Band „I Dolci Sgnori“. Am kommenden Mittwoch, 29. Juni, tritt Sängerin Hannah Köpf auf dem Montgeronplatz auf. Den Abschluss der Konzert-Reihe bestreiten „X...it“ am 24. August im Süd-West-Park an der Heinrich-Graf-Sportanlage. Alle Konzerte beginnen mittwochs um 19.30 Uhr.

Bei der Kindersummertime habe sie auf eine Mischung aus Musik, Figurentheater und Varieté geachtet, schilderte Johanna Kiesel. So tritt das Clownsduo Max und Flax am 27. Juli auf der Wiese hinter dem Bürgerzentrum Niederhöchstadt auf. Speziell für die Kinder in den Horten und Schulkinderhäusern ist das Konzert von „Julianes Wilder Bande“ am 23. August im Süd-West-Park gedacht. Die Kinderveranstaltungen beginnen alle dienstags um 15 Uhr.

Bei den Theateraufführungen verzichtet die Stadt in diesem Jahr auf eine Großveranstaltung wie das Pyrospektakel „Versailles Reloaded“ im vergangenen Jahr. Dafür gibt es am 8. Juli auf dem Eschenplatz eine Nacht des Tangos mit Akkordeonmusik, Tanz und Zirkus, bei der die Zuschauer auch selbst Tango tanzen können. Zu sehen sind außerdem die „Faust“-Inszenierung der Dramatischen Bühne Frankfurt und die Komödie „Zartbitter“ des Volkstheaters Frankfurt.

Erstmals wird es bei Summertime eine Lesung geben, allerdings in ungewohnter Form. Der Bestseller-Autor Dietrich Faber wird am Donnerstag, 11. August, aus seinen Kriminal- und Familienkomödien nicht nur vorlesen, sondern auch spielen und singen. Zu sehen ist das Ganze um 19.30 Uhr am Bürgerzentrum, Montgeronplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare