Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flörsheim

Tägliche kostenlose Tests in Flörsheim

  • VonDiana Unkart
    schließen

Das erste volldigitale Schnelltest-Zentrum der Rhein-Main-Region startet am Karfreitag. Die Leute, die dort arbeiten, kommen aus Branchen, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind.

Das nach Unternehmensangaben erste volldigitale Schnelltestzentrum der Rhein-Main-Region nimmt am morgigen Karfreitag an der Flörsheimer Stadthalle seinen Betrieb auf. Mit einer App erfolgt der Testvorgang von der Terminreservierung bis zur Datenübermittlung an das örtliche Gesundheitsamt komplett automatisiert. Betrieben wird das Testcenter von der Firma Preventim.

Frederic Lanz, Gründer von Preventim, spricht vom „Flörsheimer Modell“. Das soll so funktionieren: Man zieht digital ein Terminticket, begibt sich mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß zur Stadthalle, wird täglich kostenlos von geschultem Personal in der Zeltstation getestet und erhält das Ergebnis nach 15 Minuten auf das Smartphone. Ist das Testergebnis negativ, wird ein Zertifikat generiert, das im Falle von Öffnungen als digitaler Pass den Eintritt ermöglichen soll. „Mit der volldigitalen Verarbeitung der Daten bieten wir ein Höchstmaß an Sicherheit und Effizienz“, sagt Lanz. Dadurch seien täglich große Testkapazitäten möglich. Das Personal im Drive-in-Testcenter komme aus von der Pandemie besonders betroffenen Branchen wie der Gastronomie. Geschult wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom DRK.

Ist das Ergebnis positiv, erfolgt eine Meldung nicht nur an die Testperson, sondern unter Einhaltung des Datenschutzes auch direkt an das Gesundheitsamt. Die App fordert auf, sich in Quarantäne zu begeben und einen Arzt für einen PCR-Test zu kontaktieren. Darüber hinaus übermittelt das Testzentrum einmal täglich alle relevanten Daten zur Anzahl der Testungen und zu den Ergebnissen an das Gesundheitsamt. Im Mittelpunkt des Schnelltestangebots steht die Website oder eine App, über die alle relevanten Daten automatisiert verarbeitet werden. Die können sich Nutzer kostenfrei über www.corona-pitstop.de herunterladen. Vor einer Testung geben sie einmalig ihre Kontaktdaten ein und stoßen dabei eigeninitiativ den Verarbeitungsprozess an. Finanziert werden die Tests von der Krankenkasse. Lanz plant, das Flörsheimer Modell auf andere Kommunen zu übertragen. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare