1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Flörsheim

Stammzellenspenden gesucht

Erstellt:

Kommentare

Mit Abstrichen aus dem Mund, wie das Archivfoto zeigt, kann geprüft werden, ob es passende Stammzellenspender gibt.
Mit Abstrichen aus dem Mund, wie das Archivfoto zeigt, kann geprüft werden, ob es passende Stammzellenspender gibt. msc © msc

18-jährige Schülerin kämpft gegen Blutkrebs

Flörsheim - Eigentlich sollte die 18 Jahre alte Zeynep Karacan momentan ihre Herbstferien genießen, bevor es in der nächsten Woche zurück in die Schule geht. Diese Leichtigkeit ist der Flörsheimerin aber nicht vergönnt. Nach einer eigentlichen Routineuntersuchung wurde die Schülerin im vergangenen Monat aus ihrem Alltag herausgerissen. Die junge Frau hatte sich wegen Erschöpfung und Appetitlosigkeit bei ihrem Hausarzt gemeldet - grippeähnliche Symptome, erklärt ihr Vater Ersin Karacan. Dann ging alles ganz schnell: Kurz nach der Blutabnahme und einer weiteren Untersuchung im Krankenhaus erhielt die Familie eine erschreckende Diagnose; Blutkrebs.

„Das musste ich erstmal verdauen“, beschreibt Ersin Karacan, die Botschaft, die kein Elternteil hören möchte. Doch die Familie kämpft weiter. Seine Tochter habe mittlerweile die zweite Chemotherapie abgeschlossen und sei wieder zu Hause, erläutert der Flörsheimer. Der Schulbesuch musste zugunsten der Therapie ausgesetzt werden, und auch ihr Praktikum in einer chirurgischen Praxis konnte Zeynep vorerst nicht weiterführen. Um die Leukämie langfristig zu besiegen, benötigt die Flörsheimerin so schnell wie möglich eine Stammzellentherapie. Auf der Suche nach geeigneten Spendern war die Familie mit Unterstützung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nicht untätig. Einige Flörsheimer haben sich bereits registrieren lassen, viele weitere Hilfsbereite werden aber noch benötigt.

Ersin Karacan trainiert die Tischtennis-Jugend des Ballsportclubs (BSC) Flörsheim. Am Wochenende organisierte der Verein zur Unterstützung seiner Tochter eine Typisierungsaktion, bei der nach geeigneten Stammzellenspendern gesucht werden sollte. Die Unterstützung sei ihm ein persönliches Anliegen gewesen, erklärt Harald Roth von der BSC-Tischtennisabteilung. Solch eine Diagnose ziehe einem den Boden unter den Füßen weg, betont der Flörsheimer. Das Einzige, was man als Verein tun könne, sei, bei der Spendersuche zu helfen. Freiwillige Helfer hatten daraufhin mehrere Stationen in der Sporthalle der Riedschule aufgebaut, an denen die Teilnehmer mit Wattestäbchen Abstriche im Mund vornehmen konnten. Roth betont, dass kein großer Eingriff notwendig sei, um sich registrieren zu lassen.

Insgesamt nutzten 76 Personen das Angebot des BSC. Auch in mehreren Moscheen suchte die DKMS bereits nach Unterstützern. Ersin Karacan erläutert, dass sich unter anderem über den Islamischen Kulturverein weitere 70 Flörsheimer registrieren ließen. Für die Familie ist dies aber erst der Anfang. Viele weitere Unterstützer werden benötigt, um einen „genetischen Zwilling“ für die Stammzellenspende zu finden. Damit Zeynep Karacan bald wieder zur Schule gehen und ihr Praktikum fortsetzen kann. Unter dem Link www.dkms.de/zeynepbeyza besteht die Möglichkeit, sich weiter zu informieren und Registrierungsunterlagen zu bestellen.

Die Vereinigung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei weist darauf hin, dass ein Schleimhautabstrich schnell zu Hause durchgeführt und per Post zurückgesendet werden kann. Jede gesunde Person zwischen 17 und 55 Jahren kommt als Spender infrage und erhöht mit einer Teilnahme die Hoffnung der Familie ganz entscheidend.

Auch interessant

Kommentare