Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flörsheim Fluglärm

Schule in der Einflugschneise

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Riedschule steht direkt in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafen. Der Neubau der Schule feierte gestern Richtfest. Beim Reagierungspräsidium musste für den Bau eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

Flörsheims größte Grundschule steht direkt in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens. Flugzeuge, die auf einer der beiden Parallelbahnen landen wollen, überfliegen die Klassenräume im 100 Jahren alten Schulgebäude in geringer Höhe. Demnächst werden sie auch über einen Neubau donnern, den der Kreis an der Hauptlehrer-Urson-Straße errichtet. Gestern wurde Richtfest für das Gebäude gefeiert, in dem bald die Ganztagsbetreuung für die Sechs- bis Zehnjährigen untergebracht wird.

Beim Regierungspräsidium in Darmstadt musste eine Ausnahmegenehmigung für das 5,8 Millionen teure Bauprojekt beantragt werden. Denn die Schule steht in der so genannten Tagschutzzone II, wo wegen des Fluglärms eigentlich keine Neubauten mehr zulässig sind.

„Wir konnten die Riedschule nicht einfach auf der grünen Wiese erweitern“, begründete dies Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Wolfgang Kollmeier (CDU) gestern beim Richtfest.

Zukunft trotz Fluglärms

Der Neubau werde mitten in der Stadt gebraucht. „Wir wollen, dass Flörsheim eine Zukunft hat und trotz des Fluglärms lebenswert bleibt.“

Das neue Schulgebäude, das diesen Herbst fertig sein soll, bietet Platz für sechs Klassenräume, zwei Gruppenräume und für die Mittagsbetreuung. Außerdem gibt es ein Atrium mit Oberlichtern, das die Schüler nicht nur bei Regen nutzen können sondern auch, „wenn der Lärm unerträglich laut wird“, wie Kollmeier sagte. Den Krach von außen mindern auch spezielle Lärmschutzfenster. Das Gebäude ist barrierefrei und im Passivhausstandard gebaut. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach wird mehr Strom liefern als die Schule verbraucht.

Auch der Altbau ist saniert

Von „mehr als einem Facelifting“ für die Riedschule sprach auch Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD). Ehe der Neubau in Angriff genommen wurde, hat der Kreis bereits das 100 Jahre alte Schulgebäude der Riedschule von Grund auf saniert und umgebaut. 4,6 Millionen Euro wurden dafür ausgegeben. Auch der Altbau ist jetzt barrierefrei gestaltet, Türen, Fenster und Wänden wurden gedämmt, um die Energiekosten zu senken. Außerdem sind darin Räume für die Sprachheilschule eingerichtet.

Insgesamt besuchen die Riedschule 262 Grundschüler und 45 Sprachschüler. Letztere kommen aus dem gesamten Kreisgebiet zum Unterricht nach Flörsheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare