Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So wie hier in der Einflugschneise rund um die Rheinallee sind Flugzeuge über Flörsheim unterwegs. Aber eben weniger als sonst.
+
So wie hier in der Einflugschneise rund um die Rheinallee sind Flugzeuge über Flörsheim unterwegs. Aber eben weniger als sonst.

Flörsheim

Schadstoff-Messung in Flörsheim wird verlängert

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Wegen der Pandemie gab es weniger Flugverkehr. Daher bleibt die Messstation im Christian-Georg-Schütz-Park bis zum Frühjahr 2022 stehen.

In Flörsheim wird – wie an anderen Standorten auch – seit rund einem Jahr mittels einer mobilen Station gemessen, wie viel ultrafeine Partikel, Stickoxide und Schwefeldioxide durch den Flugzeugverkehr in der Luft vorhanden sind. Nun wird die Messung verlängert.

Verantwortlich für das Sondermessprogramm ist das hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG), wie die Stadt mitteilte. Erforscht werden soll, welchen Einfluss der Flughafen auf die Luftqualität in der Region hat. Die Station in Flörsheim steht seit August 2020 im Christian-Georg-Schütz-Park.

Weil im laufenden Jahr bislang aber pandemiebedingt nur wenig Flugverkehr stattfand, die Nordwest-Landebahn zeitweise geschlossen war und der Flugbetrieb gerade erst wieder zunimmt, hat das HLNUG angeboten, in Flörsheim bis zum Frühjahr 2022 weiterzumessen.

Die seit Sommer 2020 gewonnenen Messergebnisse dokumentieren, wie die Luftqualität in Flörsheim bei geringem Flugverkehr beschaffen ist. Der Vergleich der bisher gewonnenen Daten mit denen, die bei höherem Flugaufkommen erhoben werden, soll später Hinweise auf den Beitrag des Flughafens geben.

Bürgermeister Bernd Blisch (CDU) begrüßt die Verlängerung. Es werde „vor allem aufschlussreich sein zu erfahren, wie sich die Schadstoffbelastung unter den Bedingungen des Flugbetriebs verändert“. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare