Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flörsheim / Hattersheim

Sanierung der Deiche

Land und Bund unterstützen die Kommunen bei der Sanierung der Hochwasserschutz-Anlagen. Planungen für neuen Querdeich laufen bereits.

Das Land Hessen und der Bund unterstützen die Kommunen Flörsheim und Hattersheim bei einem modernen und umweltgerechten Hochwasserschutz. Die nötige Sanierung der dortigen Deichanlagen ist mit Kosten im Millionen-Euro-Bereich verbunden und wäre für die Kommunen alleine nicht zu leisten gewesen.

Um die Kosten für die Städte zu senken und trotzdem den Hochwasserschutz nachhaltig zu gewähren, wurde in Kooperation mit den Städten und den zuständigen Stellen des Landes Hessen ein neues Sanierungskonzept entwickelt, welches bereits in das Nationale Hochwasserschutzprogramm aufgenommen wurde. „Damit ist bei der Realisierung des Projektes die Beteiligung des Bundes mit 60 Prozent der Kosten gewährleistet“, erklärt Landtagsabgeordneter und Staatsminister Axel Wintermeyer (CDU).

Das Projekt sieht vor, mithilfe eines neuen, zusätzlichen Querdeichs sowie der teilweisen Deichrückverlegung außerhalb der Bebauung einen Raum zu gewinnen, der bei einer akuten Hochwassersituation gezielt geflutet werden kann. Dies führt auch zu einer Verbesserung des Hochwasserschutzes der Bahnstrecke nach Wiesbaden und Frankfurt.

Die Planungen befinden sich in der Vorbereitungsphase, sodass spätestens 2019 mit dem Planfeststellungsverfahren begonnen werden könne. Dadurch ist eine Realisierung in den nächsten fünf Jahren möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare