Flörsheim

Raupen werden biologisch bekämpft

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

50 Eichen im Stadtgebiet sind vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Stadt wird daher aktiv.

Die Stadt Flörsheim hat nach eigenen Angaben mit der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners begonnen. Am Konrad-Adenauer-Ufer sind elf Eichbäume besonders stark befallen, hier kommen Nematoden – kleine Fadenwürmer – zum Einsatz, die die Raupen des Prozessionsspinners vernichten.

Die Würmchen werden in zwei einzelnen Arbeitseinsätzen in einer wässrigen Emulsion mittels Hochleistungsgebläse auf die Bäume ausgebracht. Weil die Tiere lichtempfindlich sind, muss dies in den Abendstunden passieren.

„Bei der biologischen Vorbeugung konzentriert sich die Stadt auf das Konrad-Adenauer-Ufer, weil hier ein viel genutzter Radweg entlangführt und die Wohnbebauung sehr dicht an die Bäume grenzt“, erläutert Erste Stadträtin Renate Mohr. (GALF). Darüber hinaus werden im Sommer die Gespinstnester, in denen die Raupen sich aufhalten oder sich aufgehalten haben, flächendeckend von einer Fachfirma eingesammelt.

Das Straßen- und Grünflächenamt weiß von rund 50 Eichenbäumen im Stadtgebiet, die vom Eichenprozessionsspinner befallen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare