Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der BUND Flörsheim hat zusammen mit dem Ehepaar Schreiber auf deren Weingut „Johanneshof“ einen Horst für Störche gebaut.
+
Der BUND Flörsheim hat zusammen mit dem Ehepaar Schreiber auf deren Weingut „Johanneshof“ einen Horst für Störche gebaut.

Flörsheim

Nestbaufür Störche

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Damit Störche ihre Nester nicht auf den Strommasten der Deutschen Bahn (DB) bauen, hat der BUND Flörsheim zusammen mit dem Ehepaar Schreiber auf deren Weingut „Johanneshof“ einen Horst gebaut.

Wie Bernd Zürn vom BUND Flörsheim mitteilt, habe die Rhein-Main-Main-Deponie mit einem Hubsteiger die Aktion unterstützt. Etwa zwölf solcher Storchenmasten betreut der BUND laut Pressesprecher Zürn im westlichen Main-Taunus-Kreis und am östlichen Rand von Wiesbaden. Nisten Störche auf Strommasten, können sie sich verletzen oder auch Kurzschlüsse auslösen, wenn sie beispielsweise mit einem Ast die Starkstromleitungen berühren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare