Verkehr

Kleine Umgehung lässt auf sich warten

  • schließen

Eine Initiative rügt die Stadt Flörsheim und die Behörden. Baubeginn ist laut Bürgermeister Blisch im Jahr 2024.

Die Ortsumgehung für den Flörsheimer Stadtteil Weilbach ist seit Jahrzehnten ein heißes politisches Eisen. Nach zwei Bürgerentscheiden, bei denen die Mehrheit der Wähler jeweils gegen eine große Umfahrung stimmte, steht seit 2011 fest, dass eine kleine Umgehung gebaut werden soll. Alle Fraktionen stehen hinter dem Projekt, mittlerweile hat der Bund die Finanzierung zugesagt. Im Sommer vergangenen Jahres hat das Parlament den Bebauungsplan für den ersten Bauabschnitt zwischen Frankfurter Straße und Raunheimer Straße beschlossen. Bagger rollen allerdings noch keine.

Das erzürnt die Initiative „Weilbach wehrt sich“, die sich seit geraumer Zeit gegen die Belastung durch den Durchgangsverkehr auf der Frankfurter, der Raunheimer und der Rüsselsheimer Straße zur Wehr setzt. Das Ergebnis, das jüngst in der Verkehrskommission präsentiert wurde, sei erschreckend, sagt der Zweite Vorsitzende des Vereins, Werner Siebel. „Offenbar ist man in den letzten Jahren mit den Planungen kaum vorangekommen. Und das, obwohl es immer hieß, alles sei auf einem guten Weg.“ Besonders prekär findet Siebel, dass zur Rechtfertigung des Baus der Umgehungsstraße vor Kurzem eine Verkehrszählung an drei Knotenpunkten in Weilbach vorgenommen wurde, obwohl gleichzeitig die Rüsselsheimer Straße wegen einer Großbaustelle in Bad Weilbach für den gesamten Schwerlastverkehr gesperrt gewesen sei. Genau jener Lkw-Verkehr in die Flörsheimer Gewerbegebiete und Richtung Rüsselsheim mache den Weilbacher aber seit vielen Jahren zu schaffen, sagt Siebel.

Der Zeitpunkt für die Zählung sei nicht optimal gewesen, räumte Flörsheims Bürgermeister Bernd Blisch (CDU) im Gespräch mit der FR ein und stellte in Aussicht, die Kontrollen würden gegebenenfalls wiederholt.

Was den weiteren Zeitplan betrifft, werde aktuell zusammen mit Hessen Mobil der zweite Abschnitt der kleinen Umgehung zwischen Raunheimer und Rüsselsheimer Straße geplant. Erst nach Abschluss dieser Arbeiten könne die komplette neue Straße gebaut werden. „Das war von Anfang an klar. Daran hat sich nichts geändert.“

Blisch geht davon aus, dass das Baurecht für den zweiten Bauabschnitt in den nächsten drei bis vier Jahren geschaffen werden kann. 2024 könnte dann Spatenschicht für die Weilbacher Umgehung sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare