1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Flörsheim

Grüne Hügel statt Dirt-Bike-Park

Erstellt:

Kommentare

Bau der Anlage am Schützenhaus durch Auflagen der Naturschutzbehörde ausgebremst

Flörsheim - Geht man nach den ursprünglichen Plänen, dann sollten bereits Mountainbikes und BMX-Räder über die neue Dirt-Bike-Strecke am Weilbacher Ortsrand rollen. Erste Stadträtin Renate Mohr (GALF) hatte im Frühjahr angekündigt, dass der hügelige Rundkurs in den Sommermonaten gemeinsam mit Jugendlichen angelegt wird. Mittlerweile ist jedoch wortwörtlich Gras über die Sache gewachsen.

Auf Erdhügeln, die neben dem Schüzenhaus als Ausgangsmaterial aufgeschüttet wurden, wuchern mittlerweile Pflanzen. Nur ein Container, der im vergangenen Herbst im Rahmen eines Graffiti-Workshops gestaltet wurde, erinnert an das Projekt. Die bemalte Hütte trägt die Aufschrift „Bike Stop“. Gestoppt wurden hier zwischenzeitlich aber vor allem die Arbeiten. Nach Auskunft von Renate Mohr ist die künftige Anlaufstelle für Jugendliche jedoch nicht vergessen. „Wir sind mittendrin“, erklärte die Erste Stadträtin auf eine Nachfrage der FDP im Ortsbeirat. Mohr erläuterte, dass die Untere Naturschutzbehörde des Main-Taunus-Kreises ihr Veto eingelegt habe. Da die Stadt mit der Fahrradstrecke eine Fläche verdichte, auf der Bäume wachsen, seien Pläne zum Baumschutz gefordert worden. Gemeinsam mit Jugendlichen sei der geplante Streckenverlauf nun angepasst und neu eingereicht worden. Außerdem müsse die Stadt eine Ausgleichsbilanzierung vorweisen, indem sie der Natur an anderer Stelle Bäume zurückgibt.

„Solche Abstimmungen müssen sein“, erklärte Renate Mohr. Sie sei nun guter Dinge, dass die Bodengestaltung für die Dirt-Bike-Strecke bald losgehen kann. Thorsten Press (FDP) wollte es genauer wissen und fragte, ob die Verwaltung die Anforderungen nicht vorab geklärt habe. Laut Mohr war die Stadt zuversichtlich, weil in dem Bereich bereits kranke Bäume entfernt wurden und es Fundamente des Schützenhauses gibt. Die Verwaltung habe beim Kreis eine Antwort erhalten, die man als eindeutig gewertet habe. „Dem war wohl nicht so“, erklärte Renate Mohr.

Auch interessant

Kommentare