Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flörsheim

Flörsheim: Bürgerbeteiligung geht in nächste Runde

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Bürgerbeteiligung in Flörsheim zur Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) geht in die nächste Runde.

Die Bürgerbeteiligung in Flörsheim zur Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) geht in die nächste Runde. Wie die Verwaltung mitteilt, sind zusammen mit dem Büro Umbau-Stadt fünf Workshops vorgesehen, die online stattfinden sollen.

In den Workshops werden laut Bürgermeister Bernd Blisch (CDU) konkrete Maßnahmen zur Diskussion gestellt. Dabei können laut Blisch aber auch weitere Vorschläge zu Projekten oder Maßnahmen aufgenommen werden. Die fünf Workshops richten sich jeweils an Bürgerinnen und Bürger aus bestimmten Stadtteilen.

Für den Workshops am Dienstag, 27. April, 20 Uhr, sind Bürger:innen aufgerufen, die in Flörsheim nördlich der Bahnlinie wohnen. Für Menschen, die südlich der Bahnlinie wohnen, ist der Termin am Mittwoch, 28. April, 19 Uhr; mit Wohnsitz in Weilbach und in Bad Weilbach am Donnerstag, 29. April, 19 Uhr; mit Wohnsitz in Wicker am Montag, 3. Mai, 19 Uhr, und mit Wohnsitz in Keramag/Falkenberg am Dienstag, 4. Mai, 19 Uhr. jon

Wer mitmachen möchte , muss sich ab Freitag, 16. April, über die Seite www.floersheim-main.de anmelden. An den Veranstaltungen können laut Stadt jeweils höchstens 40 Interessierte teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare