Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus/Main-Kinzig

Ringen um Ausgangssperre

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen
  • Andrea Rost
    Andrea Rost
    schließen

Es gibt keine Einschränkung in Eschborn wegen der aktuellen Rechtsprechung, aber im Main-Kinzig-Kreis bleibt die Lage angespannt.

Anders als Ende vergangener Woche angekündigt, hat der Main-Taunus-Kreis am Wochenende keine Ausgangssperre in Eschborn verhängt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in der Stadt zwar auch am Samstag über 200, man habe jedoch auf den Erlass einer Allgemeinverfügung gemäß des Eskalationskonzepts verzichtet, teilte eine Sprecherin auf FR-Anfrage mit. Als Gründe nannte sie die aktuelle Rechtsprechung und die Tatsache, dass die Kontaktnachverfolgung der Corona-Infizierten im Landkreis gesichert sei. Außerdem sei der Inzidenzwert am vergangenen Sonntag unter 200 gesunken. Am gestrigen Montag lag der Wert im Eschborn dann wieder deutlich über 200. Über das weitere Vorgehen und eventuelle zusätzliche Maßnahmen werde jeweils tagesaktuell, basierend auf der allgemeinen Entwicklung, entschieden, so die Sprecherin.

Appell ans Land

Auch im Main-Kinzig-Kreis bleibt die Lange angespannt: Am Montag betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 153. In den Kliniken wurden 94 Covid-19-Kranke medizinisch versorgt, 19 in Intensivbetten. Der Kreis wollte das Infektionsgeschehen mit einer Ausgangssperre eindämmen, die das Verwaltungsgericht Frankfurt aber am Freitag kippte. Ein Grund: Die Sperre dürfe nur ein letztes Mittel sein, wenn weniger einschneidende Maßnahmen nicht greifen. Der Kreis kann die Entscheidung auch mit Blick auf die sich zuspitzende Lage in den Kliniken nicht nachvollziehen. Er will jetzt abwarten, wie etwa das Verwaltungsgericht Darmstadt über Klagen gegen die Ausgangssperre im Kreis Groß-Gerau entscheidet und welche neuen Regelungen der Bund trifft. Zudem will die Kreisspitze nach eigenen Angaben beim Land Hessen darauf hinwirken, dass die Sperren – wie in anderen Ländern – ab einer Inzidenz von 100 festgelegt werden, nicht erst ab 200. Andere zusätzliche Einschränkungen seien im Main-Kinzig-Kreis derzeit nicht geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare