Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Eschboprner Gesamtschule bekommt in wenigen Monaten einen Anbau aus Holz.
+
Die Eschboprner Gesamtschule bekommt in wenigen Monaten einen Anbau aus Holz.

Main-Taunus

Holzbauten für neue Klassen

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Eschborner Kleist-Schule und das Einstein-Gymnasium in Schwalbach brauchen mehr Platz. Der Main-Taunus-Kreis errichtet zwei neue Schulgebäude aus Holz. Das ist preiswerter und geht schneller als in herkömmlicher Bauweise.

Der Schulentwicklungsplan, den der Main-Taunus-Kreis regelmäßig fortschreibt, spricht eine deutliche Sprache: Sowohl an der Eschborner Heinrich-von-Kleist-Gesamtschule als am Albert-Einstein-Gymnasium in Schwalbach wird mehr Platz gebraucht. Die beiden weiterführenden Schulen haben jeweils mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler und zu wenig Klassenräume. Mit zwei Erweiterungsbauten soll jetzt Abhilfe geschaffen werden. Insgesamt investiert der Landkreis rund sechs Millionen Euro in die beiden Bauprojekte.

Im kommenden Sommer werde mit dem Aufbau der neuen Gebäude begonnen, teilte Landrat Michael Cyriax mit. Der Kreisausschuss habe den Entwurfsplanungen bereits zugestimmt. Die Erweiterungsbauten werden in Holztafelbauweise errichtet, was die Fertigstellung deutlich beschleunigt. Denn die Elemente werden in den Werks-hallen der Hersteller fertig produziert und vor Ort nur noch montiert. Im Frühjahr 2022 könnten die neuen Klassenräume bezogen werden, kündigte Cyriax an.

Weil die Heinrich von Kleist-Schule und die Albert-Einstein-Schule als baugleiche Gebäudekomplexe in den 1970er Jahren errichtet wurden, könnten bei der Planung Synergieeffekte genutzt und Kosten gespart werden, erläuterte der Leiter des Kreishochbauamtes, Peter Wesp.

Pläne für Erweiterungsgebäude weitgehend identisch

Die Pläne für die Erweiterungsgebäude sind weitgehend identisch. Am Schwalbacher Einstein-Gymnasium wird der Anbau im hinteren Bereich des Schulgeländes am Waldbach errichtet. Auf zwei Etagen sind sechs Klassenräume sowie Sanitäranlagen vorgesehen. Die Fassade wird teilweise mit Holz verkleidet.

In Eschborn wird der Erweiterungsbau der Heinrich-von-Kleist-Schule direkt am Dörnweg stehen. Weil an der Gesamtschule nicht nur das Gymnasium und die Förderstufen gut angenommen werden, sondern auch der Anteil an Inklusionsschüler:innen steigt, kommen zu den sechs neuen Klassenräumen noch zwei Gruppenräume dazu. Beide Gebäude erfüllen den Passivhausstandard. Alle Klassenräume erhalten Lüftungsanlagen und Waschbecken. Gerade in Pandemiezeiten sei das ein wichtiger Aspekt, sagte Landrat Cyriax.

Die Bauarbeiten werden in Schwalbach und Eschborn zeitgleich von August 2021 bis Februar 2022 laufen. Der Schulbetrieb soll dadurch nicht beeinträchtigt werden.

Die Erweiterung von Heinrich-von-Kleist-Schule und Albert-Einstein-Schule ist Teil des Schulbauprogrammes, das der Main-Taunus-Kreis seit Jahren konsequent durchzieht. Allein im Haushalt 2021 ist dafür ein Budget von 94 Millionen Euro vorgesehen. Erweitert werden auch die Krifteler Weinbergschule sowie die Steinbergschule in Hofheim. An weiteren sechs Schulen wird mit Bauarbeiten in diesem Jahr begonnen. Das Kostenvolumen dafür liegt bei 59 Millionen Euro.

Die größte Schulbaumaßnahme, die der Kreis aktuell realisiert, ist die Sanierung und Erweiterung der Hofheimer Main-Taunus-Schule. Die Kosten liegen bei rund 63 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare