Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raupen der Gespinstmotte – ungefährlich.
+
Raupen der Gespinstmotte – ungefährlich.

Main-Taunus

Harmloses Gespinst im Arboretum Main-Taunus

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Raupen der Gespinstmotte stellen keine Gefahr für Menschen und Tieren da.

Die Raupen der Gespinstmotte haben sich im Arboretum Main-Taunus laut Hessen Forst sprunghaft vermehrt. Nicht nur Blätter und Äste, sondern ganze Bäume sind eingesponnen. Um das leisten zu können, müssen die Tierchen viel futtern: grüne Blätter und Knospen. Doch keine Sorge. „Die Raupen und die Gespinstfäden sind für Mensch und Tier harmlos“, sagt Revierförster Martin Westenberger. Die betroffenen Bäume würden in zwei bis drei Wochen wieder neue Blätter austreiben und den Schaden damit für dieses Jahr annähernd wieder auswachsen. „Dieses unbedenkliche Insekt darf nicht mit dem gesundheitsgefährdenden Eichen-Prozessions-Spinner verwechselt werden“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare