Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer keinen Platz auf dem Dach hat, kann die Anlage auch auf den Balkon stellen.
+
Wer keinen Platz auf dem Dach hat, kann die Anlage auch auf den Balkon stellen.

Eschborn

Geld für Solarstrom in Eschborn

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Die Stadt fördert Photovoltaik-Anlagen und Gebäudesanierung. Eine neue Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen macht es möglich.

Eschborn legt den Schwerpunkt beim Klimaschutz im Jahr 2021 auf den Ausbau der Solar-Energie. Laut Bürgermeister Adnan Shaikh (CDU) fördert die Stadt seit dem 1. Januar erstmals private Solarstrom-Dachanlagen, Stromspeicher und häusliche Ladestationen für Elektroautos.

Mit Stecker-Photovoltaik-Anlagen für den Balkon erhalten auch diejenigen, die über keine geeigneten Dachflächen verfügen, die Chance, eigenen Strom zu erzeugen. Möglich macht dies die neue Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen, mit der die Stadtverwaltung die klimafreundliche Energieerzeugung in Bürgerhand und die energetische Gebäudesanierung ankurbeln möchte. Neu sei beispielsweise die Förderung von Photovoltaik-Anlagen zur Gewinnung von Solarstrom mit und ohne Stromspeicher für Wohn- und Nichtwohngebäude.

Die städtische Förderung liege bei bis zu 200 Euro je Kilowatt-Peak (kWp) installierter Leistung. Damit werde die Stromproduktion auf dem heimischen Dach besonders lukrativ. Wer prüfen wolle, was sein eigenes Dach für die Stromproduktion leisten kann und mit welchen Kosten zu rechnen ist, findet weitere Informationen unter www.energieland.hessen. de/solar-kataster.

Bereits mit Anlagen von 5 bis 10 kWp Leistung zu Preisen von etwa 1000 Euro pro Kilowatt lässt sich der Strombedarf für das Eigenheim einer vierköpfigen Familie weitgehend decken. Hilfreich sei hierbei ein – zusätzlich geförderter- Stromspeicher genauso wie geschicktes Timing beim Einsatz von Waschmaschine, Trockner & Co. kek

Fragen beantwortet der Klimaschutzmanager, Edmund Flößer-Zilz, klimaschutz@eschborn.de . Einen Termin für die kostenlose städtische Energieberatung vereinbart man unter der Telefonnummer 06196/490590. Sie findet donnerstags von 8– 14 Uhr im Rathaus statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare