Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eschborn

Eschborn: Wohngebiete sollen verkehrssicherer werden

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Die Stadt Eschborn legt die Ergebnisse einer Untersuchung vor: Die darin vorgeschlagenen Maßnahmen sollen für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

Konflikte „bezüglich der Verkehrssicherheit“ in Wohngebieten nehmen laut der Stadt Eschborn zu. „Auf den häufig schmalen Verkehrsflächen konkurriert der fließende Verkehr mit sich selbst, aber auch mit parkenden Autos und dem Geh-und Radverkehr“, heißt es in einer Mitteilung.

Deshalb hatte die Stadtverwaltung eine Untersuchung in Auftrag gegeben – das Ergebnis liegt nun vor. Dabei wurden die Hauptstraße in Niederhöchstadt zwischen Platz an der Linde und Steinbacher Straße, das Wohngebiet südlich und östlich der Heinrich-von-Kleist-Schule bis zum Hunsrückkreisel und das Wohngebiet westlich der Unteror- und südlich der Hauptstraße betrachtet. Derzeit prüfe man, inwieweit die verkehrsberuhigenden und -sichernden Maßnahmen umsetzbar seien, heißt es. Dazu zählen etwa Fußgängerüberwege, alternierendes Parken, Aufpflasterungen und Markierungen. Bürgermeister Adnan Shaikh (CDU) will den Angaben zufolge möglichst viele Anwohnerinnen und Anwohner an den weiteren Schritten beteiligen. Auch Kinder- und Jugendbeirat sollen gehört werden. Wegen der sinkenden Temperaturen und der bevorstehenden Winterpause vieler Bauunternehmen werde die Umsetzung allerdings noch etwas auf sich warten lassen.

Die Zeit soll für die verwaltungsinterne Abstimmung und zur Vorbereitung für Beteiligungen genutzt werden. Auch die städtischen Gremien sollen einbezogen werden, um die Verkehrssituation, die bereits seit vielen Jahren kritisiert werde, zielgerichtet zu verbessern. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare