Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eschborn

Eschborn: Stadt ringt mit hoher Corona-Inzidenz

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Eschborns Bürgermeister Adnan Shaikh (CDU) redet den Menschen ins Gewissen, denn seit Tagen liegt der Inzidenzwert in der Stadt weit über dem Durchschnitt im Main-Taunus-Kreis.

Eschborns Bürgermeister Adnan Shaikh (CDU) wendet sich mit einem eindringlichen Appell an die Bürgerinnen und Bürger: Seit einigen Tagen bewegt sich der Corona-Inzidenzwert der Stadt in der Nähe der 300er-Grenze. „Der Inzidenzwert muss runter“, betont Shaikh in einer Mitteilung.

Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, wollen Stadtverwaltung und Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises verstärkt vor Ort informieren. Shaikh: „Wir müssen Abstand halten und das auch draußen unter freiem Himmel.“

Die Zahlen, die das Kreis-Gesundheitsamt liefert, bestätigen laut Stadt, dass der hohe Inzidenzwert auf Infektionen innerhalb von Familien, die in einem Haushalt leben, zurückzuführen ist: Eine Person ist infiziert und muss mit allen Mitgliedern des gemeinsamen Haushaltes in Quarantäne, wo sich die anderen Familienmitglieder anstecken.

Wegen der überdurchschnittlich hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen (kreisweit lag sie am 4. Mai, Stand 12 Uhr bei 121) in Eschborn gelten in der Stadt seit dem 21. April und vorerst bis einschließlich 19. Mai verschärfte Kontaktbeschränkungen. Erlaubt sind laut Kreis im öffentlichen Raum nur Treffen von Personen eines Hausstandes mit einer weiteren Person. Für Treffen im privaten Bereich wird das gleiche empfohlen. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare