Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mathias Geiger war von 2014 bis 2020 Bürgermeister von Eschborn.
+
Mathias Geiger war von 2014 bis 2020 Bürgermeister von Eschborn.

Eschborn

Eschborn: Ex-Bürgermeister Mathias Geiger geht ins Parlament

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Wahl hat Mathias Geiger von Platz 26 an die dritte Stelle der FPD-Liste geschoben. Auch seine Frau Angela bekam mehr Stimmen als erwartet. Beide nehmen ihr Mandat an.

Eigentlich hatte Mathias Geiger sich nach seiner Abwahl als Bürgermeister vor eineinhalb Jahren und der Verurteilung wegen Geheimnisverrats aus der Eschborner Stadtpolitik zurückziehen wollen. Auf Platz 26 der FDP-Liste hatte der 63-Jährige bei der Kommunalwahl kandidiert. Seine Frau Angela Geiger stand auf dem ebenfalls wenig aussichtsreichen Platz 17.

Doch durch Kumulieren und Panaschieren bekamen die beiden bei der Kommunalwahl am 14. März so viele Stimmen, dass sie im Endergebnis weit nach vorne geschoben wurden: Mathias Geiger landete auf Platz drei, seine Frau auf sieben. Mit diesem Ergebnis habe er nicht gerechnet und hin und herüberlegt, ob er das Mandat annehmen solle, sagte Geiger der FR. Nunmehr steht fest: Sowohl der Ex-Rathauschef als auch seine Frau werden FDP-Abgeordnete im neuen Eschborner Stadtparlament, das heute Abend zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt. Das bestätigte Geiger der Frankfurter Rundschau. „Es ist der Wählerwille, dem wollen wir entsprechen.“

An einem Regierungsbündnis wird die FDP, die bei der Wahl ein Mandat dazugewann und jetzt sieben Abgeordnete hat, nicht beteiligt sein. Denn die Christdemokraten führen als stimmenstärkste Fraktion Koalitionsverhandlungen mit den Grünen und den Freien Wählern. CDU-Mann Markus von Sternheim soll heute bereits als neuer Stadtverordnetenvorsteher gewählt werden. Der bisherige Parlamentschef, Reinhard Birkert (SPD), will dem Vernehmen nach als Gegenkandidat antreten. aro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare