Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landrat Michael Cyriax (links) überreicht dem SPD-Politiker Stephan Schwammel das Bundesverdienstkreuz.
+
Landrat Michael Cyriax (links) überreicht dem SPD-Politiker Stephan Schwammel das Bundesverdienstkreuz.

Menschen in Eschborn

Eschborn: Ehrung für SPD-Politiker

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Der Eschborner Stephan Schwammel erhält das Bundesverdienstkreuz.

Stephan Schwammel, der frühere stellvertretende Eschborner Stadtverordnetenvorsteher, hat für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz erhalten.

„Sein Wirken zeigt, was ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik bewirken kann“, sagte Landrat Michael Cyriax bei der Übergabe der Auszeichnung. Schwammel sei es als Kommunalpolitiker darum gegangen, die Stadt mit ihren Angeboten „zu einer Stadt für alle zu machen“. Er habe dabei seine eigene Erfahrung als Behinderter zum Wohl anderer Menschen mit Beeinträchtigungen eingebracht.

Der aus Fulda stammende Schwammel war viele Jahre SPD-Stadtverordneter in Eschborn, von 2001 bis 2015 war er stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Er saß im Aufsichtsrat der städtischen Wohnungbaugesellschaft und engagierte sich in der Sozialpolitik und der Kultur. Selbst durch eine Muskelerkrankung schwer behindert, betrieb er den Aktionsplan der Stadt zu Behindertenkonvention der UN und setzte sich für behindertengerechte Bauvorhaben ein.

Der studierte Wirtschaftler und Wirtschaftspädagoge gehörte darüber hinaus zu den Initiatoren eines Jugendzentrums, gestaltete drei Jahrzehnte lang das Programm des Kinos und der Kleinkunstbühne „Eschborn K“ und war Vorstandsmitglied des Volksbildungswerkes. Ebenfalls ehrenamtlich engagierte er sich im Kreisvorstand des Sozialverbands VdK und ist bis heute der Vorsitzende der Eschborner Ortsgruppe. Beim Arbeiter-Samariter-Bund war er im Rettungsdiensteinsatz und leistete dort Telefondienst. (lad)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare