Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Becken soll acht 50-Meter-Bahnen bekommen.
+
Das Becken soll acht 50-Meter-Bahnen bekommen.

Eschborn

Abgespeckter Entwurf in Eschborn

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Der Bürgermeister macht Sparvorschläge fürs Wiesenbad.

Bürgermeister Mathias Geiger hat einen Sparplan für den Umbau des Wiesenbades vorgelegt. Die neue Schwimmhalle sollte ursprünglich um 3,3 Millionen Euro teurer werden als geplant, anstelle von 15,8 Millionen Euro sollte die neue Schwimmhalle stolze 19,1 Millionen Euro kosten. Durch einen abgespeckten Entwurf will Geiger nun auf etwas weniger als die ursprünglich kalkulierten Kosten zurückkommen.

Anstatt des ursprünglich geplanten Parkdecks sollen angrenzende Grundstücke, die sich in städtischem Besitz befinden, zur Parkfläche umgestaltet werden. Dadurch entstünden insgesamt 184 Stellplätze, die auch nach Erweiterung des Wiesenbades ausreichend wären. Benötigt würden insgesamt 137. Mit Parkdeck haben die Planer 215 Parkplätze errechnet. Alleine hier betrage die Kostenersparnis rund 2,5 Millionen Euro; rechnet die Stadtverwaltung vor.

Zusätzlich soll die Eingangshalle verkleinert und der Vereinsraum in den Neubau verlegt werden. Der Abstand der Gebäude soll angepasst werden, um die Brandschutzmaßnahmen zu verringern, dies soll auch durch Anpassungen im Bereich der Eingangshalle geschehen. Alles in allem ergeben sich daraus laut Geiger Gesamtkosten in Höhe von 15 685 000 Millionen Euro.

Man habe auch die Reduzierung der Anzahl der Bahnen von acht auf sechs geprüft, sagt der Bürgermeister. Aber die Nachteile für Vereine, Schulen und Badegäste würden überwiegen. Auf die Betriebskosten hätte die Verringerung der Wasserfläche nur einen kleinen Einfluss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare