Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süßes Früchtchen: In Hofheim und Kriftel geht die Erdbeer-Ernte los.
+
Süßes Früchtchen: In Hofheim und Kriftel geht die Erdbeer-Ernte los.

Hofheim/Kriftel

Die ersten Erdbeeren sind reif

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Mitte der Woche wird Bauer Paul die ersten Erdbeeren ernten. Dann beginnt auch wieder der Straßenverkauf an der L 3011 - allerdings mit neuen Regeln. Von Andrea Rost

Mitte der Woche ist es soweit: Bauer Paul wird auf seinen Feldern in Wallau die ersten Erdbeeren ernten. Das warme Wetter der letzten Tage und die intensive Sonneneinstrahlung hätten die Früchte besonders früh reifen lassen, sagt Rainer Paul. Der frostige Winter hingegen habe den Erdbeerpflanzen so gut wie nicht geschadet. "Unsere Felder liegen zum Großteil unter Vlies und Folie, da passiert nichts."

An der Landesstraße zwischen Wallau und Nordenstadt werden die Pauls auch in diesem Jahr wieder einen Verkaufsstand aufbauen - außerdem in Hattersheim, Hochheim und Wiesbaden. 50 Erntehelfer gehen Rainer Paul beim Erdbeerpflücken zur Hand. Sie kommen aus Polen und Rumänien und sind bis Mitte Juli in Wallau im Einsatz.

Helfer bleiben mehrere Wochen

Erntehelfer aus Osteuropa beschäftigen auch die Krifteler Obstbauern wieder in diesem Jahr. In den ersten Maitagen, schätzt Berthold Heil, wird in der Obstbaugemeinde die Erdbeerernte starten. 5,95 Euro Tariflohn bekommen die Pflücker dann pro Stunde. Acht bis zehn Stunden wird pro Tag gearbeitet. Wenn die Erdbeersaison Anfang Juli vorbei ist, beschäftigt Heil einige der polnischen Erntehelfer weiter - rote und schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Zwetschgen, Birnen und Äpfel werden dann nacheinander reif und müssen vom Baum und vom Strauch geholt werden. Bis zu einem halben Jahr bleiben einige der Saisonkräfte in Kriftel.

Verkauft wird das gepflückte Obst nicht nur im Großhandel, sondern auch an Ständen, die die Bauern am Straßenrand aufbauen. An der Landesstraße 3018 zwischen dem Autobahnanschluss Zeilsheim und Hofheim dürfen die Verkaufsstände auf beiden Straßenseiten stehen. Während der Verkaufszeiten gilt Tempo 60. Quer über die Gegenfahrbahn nach links zu einem Verkaufsstand auf der anderen Straßenseite abzubiegen, ist verboten. Das Krifteler Ordnungsamt hat bereits angekündigt, verstärkt Verkehrskontrollen durchzuführen.

Eine neue Regelung gibt es an der Erdbeermeile entlang der Landesstraße 3011 zwischen der Autobahnabfahrt Hattersheim und der Straße auf der Hohlmauer. Nur noch im neuen Wirtschaftsweg westlich der Landesstraße dürfen Verkaufsstände aufgebaut werden. Drei Landwirte haben dafür eine Genehmigung beantragt. Zufahren können die Autofahrer zur Erdbeermeile aus Sicherheitsgründen ausschließlich von der Straße auf der Hohlmauer aus. Große Schilder mit dem Hinweis "Einfahrt Obstverkauf" sollen die Orientierung erleichtern.

Berthold Heil sieht die neue Regelung mit gemischten Gefühlen. "Wir warten ab und hoffen, dass die Einbußen im Verkauf nicht allzu groß sind", sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare