Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eppstein

Eppstein: Mehr als eine Sanierung

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die Stadt investiert rund 570 000 Euro für Arbeiten in Bremthal. Dabei werden auch Leitungen erneuert und Bushaltestellen gebaut.

Die Niederjosbacher Straße im Stadtteil Bremthal wird derzeit saniert. Die Arbeiten befinden nach Angaben der Stadt auf der Zielgeraden, Ende März wurde die neue Deckschicht der Kreisstraße eingebaut. Doch damit ist es noch nicht getan.

Im Abschnitt zwischen der Wiesbadener Straße und der Freiherr-vom-Stein-Straße hatte die Stadt zu Beginn der Arbeiten vor einigen Wochen die Kanalleitung und die Wasserleitung ausbessern und erneuern lassen. Die Arbeiten am Kanal haben etwa 55 000 Euro gekostet, die an der Wasserleitung rund 300 000 Euro. Dabei kam es allerdings zu Verzögerungen, weil die Stadt die Ausschreibung zweimal aufgehoben hatte, da die Preise zu hoch waren. Erst bei einer dritten Ausschreibung ging dann ein günstigeres Angebot ein.

Die Stadt hat zudem den Fußgängerüberweg im Nahbereich der Wiesbadener Straße mit einer neuen Beleuchtungsanlage versehen und diesen barrierefrei ausgebaut. Die Kosten hierfür betrugen rund 15 000 Euro.

Schließlich wurden die beiden Bushaltestellen an anderer Stelle neu errichtet und barrierefrei gemacht, was weitere 200 000 Euro gekostet hat.

Anfang April wird die Straße nun für den Verkehr freigegeben. „Der Dank gilt den von der Maßnahme betroffenen Anliegern“, so Bürgermeister Alexander Simon. (CDU). Wichtig war es ihm zufolge, die vom Kreis imitierten Straßenbauarbeiten zu nutzen und ein kombiniertes Bauprojekt daraus zu machen. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare