Eppstein

Digitalpreis für Kurzfilme

Von Andrea Rost

Gute alte Zeit: 2016 konnte noch live geprobt und gespielt werden.

Für ihre unter Corona-Bedingungen gedrehten Kurzfilme haben die Eppsteiner Burgschauspieler den erstmals ausgelobten Digital-Preis für Amateurtheater bekommen. Jetzt planen sie zusammen mit anderen Ensembles ein Open-Air-Festival in Ehlhalten.

Schon kurz nachdem der erste Lockdown im März vergangenen Jahres verkündet wurde, stellten die Eppsteiner Burgschauspieler:innen ihre Probenarbeit komplett um. Per Videokonferenz übten sie fortan für das Stück „Arsen und Spitzenhäubchen“, das sie im Sommer auf der mittelalterlichen Burg aufführen wollten. Dass daraus wegen Corona nichts werden würde, ahnte das engagierte Ensemble rund um die Vorsitzende Juliane Rödl damals noch nicht.

„Wir waren die erste Amateurbühne, die ausschließlich digital gearbeitet hat“, berichtet Rödl stolz. Als klar wurde, dass an Liveauftritte nicht zu denken war, wurden insgesamt fünf Kurzfilme gedreht – auf der Burg, in der Eppsteiner Altstadt, am Kaisertempel und in der örtlichen Musikschule. So gut wie alle der 130 Vereinsmitglieder, auch die Kinder, seien in die Arbeit eingebunden gewesen, erinnert sich Rödl. Geprobt wurde virtuell, gedreht in kleinen Gruppen vor Ort. „Das Filmprojekt hat das Ensemble während der letzten Monate zusammengehalten.“

Die witzigen Streifen, deren Drehbücher Rödl zusammen mit Benjamin Peschke geschrieben hat, waren auf diversen Kanälen im Internet zu sehen. Und sie wurden beim ersten Kurzfilmfestival „Bajazzo“ gezeigt, das die Burgschauspieler:innen im August in der Eventlocation von Markus Rösmann in Bremthal organisierten.

Der Preis

Der Verband Hessischer Amateurtheater und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst haben den Preis „Theater-Kreativ-Digital“ 2020 erstmals ausgeschrieben.

Preisgelder von insgesamt 5000 Euro wurden vergeben. Den mit 800 Euro dotierten ersten Platz haben die Eppsteiner Burgschauspieler für ihre unter Corona-Bedingungen produzierte Kurzfilmserie gewonnen.

Zu sehen sind die Streifen unter: https://www.burgschauspieler-eppstein.de/magic

Werbung
Werbung

Finanziell unterstützt wurde das Amateurensemble von der Stadt Eppstein und von Sponsoren. Die Wiesbadener Filmproduktionsfirma Kazawa-Medien kam ihnen bei den Kosten entgegen. Ende 2020 bewarb sich der Verein für den „Theater-Kreativ-Digital-Preis“, den der Landesverband Hessischer Amateurbühnen und das Ministerium für Wissenschaft und Kunst erstmals ausgelobt hatten. Mit Erfolg: „Wir haben gewonnen. 800 Euro sind in der Vereinskasse gelandet“, sagt Juliane Rödl erfreut.

Bereits in wenigen Tagen sollen die Proben für die neue Saison beginnen. Dass die Schauspielerinnen und Schauspieler in diesem Jahr „Arsen und Sitzenhäubchen“ live auf der Burgbühne vor großem Publikum aufführen werden können, bezweifelt Rödl. Das Ensemble habe deshalb bereits einen Alternativplan entwickelt, sagt sie der Frankfurter Rundschau.

Unter dem Titel „Theater meets Picknick“ wollen sie im Sommer ein Open-Air-Festival auf der Wiese an der Ehlhaltener Dattenbachhalle ausrichten und andere Amateurbühnen dazu einladen. Drei Ensembles hätten bereits zugesagt, berichtet Juliane Rödl. Der Landesverband stelle eine mobile Bühne zur Verfügung, zwei oder drei Schauspielerinnen und Schauspieler könnten gleichzeitig auftreten. Aktive sichteten bereits geeignete Stücke, die jeweils zwischen 20 und 30 Minuten lang sein sollen.

Langer Vorbereitung bedürfe es nicht mehr, sagt Rödl. „Wenn uns die Stadt Eppstein grünes Licht für das Projekt gibt, können wir sofort loslegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Eppstein
Kommentare zu diesem Artikel