1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Eppstein

Der Bürgerbus kommt an

Erstellt:

Kommentare

Kamran Yousaf und Stammkundin Marianne Potter.
Kamran Yousaf und Stammkundin Marianne Potter. Fuchs © Fuchs

Immer mehr Fahrgäste entdecken ihn als günstiges alternatives Transportmittel

Eppstein - Der schwarze Kleinbus fährt die Wiesbadener Straße in Bremthal entlang. Vorm Haus Nummer 71a hält das Auto. Der Fahrer des Wagens ist Kamran Yousaf, Inhaber des Unternehmens Spar Car Eppstein. Auf der Beifahrerseite sitzt Marianne Potter. Sie nutzt das Angebot, das die Stadt Eppstein vor einigen Jahren mit Hilfe des Fahrunternehmens initiiert hat. Marianne Potter fährt zweimal wöchentlich mit dem Spar Car-Bürgerbus.

Heute sitzt sogar der Chef persönlich am Steuer, der den Wagen parkt, die Beifahrertür öffnet, und die Bremthalerin lobt beim Bezahlen: „Super, das hat wieder prima geklappt. Vielen Dank, dass ich heute sogar vom Chef persönlich gefahren wurde!“

Drei Euro kostet die vergünstigte Fahrt mit dem Bürgerbus. Marianne Potter fährt damit zur Arbeitsstelle nach Niederjosbach und zurück. Sie sei Stammkundin und sehr zufrieden. „Ich finde das Angebot super und möchte, dass es bleibt“, so Potter.

Seit sieben Jahren hat Kamran Yousaf einen Taxidienst. Seit etwa drei Jahren fahre er auch im Auftrag der Stadt den Bürgerbus für Eppsteiner Bürger. Täglich sind Fahrten buchbar. Mindestens eine halbe Stunde vor Abholung muss der Termin mit Hol- und Zielort vereinbart sein. Eine Fahrt kostet 3 Euro.

„Ein Erfolgsmodell“

Stadtrat Horst Winterer ist für das Projekt seit Anbeginn an verantwortlich. Bei Winterer laufen alle Fäden zusammen. Der CDU-Mann lobt das Angebot und bezeichnet es als „Erfolgsmodell“. Er ist mit seiner Ansicht nicht alleine. Das wird klar, wenn die Kundschaft befragt wird. Nicht nur Marianne Potter ist überzeugt. Auch andere Nutzer äußern sich, befragt nach Zuverlässigkeit, Freundlichkeit der Fahrer, durchweg positiv.

Marianne Potter ist sogar so überzeugt, dass sie die Presse an ihren Alltag teilhaben lässt. Morgens gegen halb neun lasse sie sich für den Weg zur Arbeit abholen. Mittags um kurz vor zwei sei sie dann wieder zu Hause. Zweimal die Woche. Nicht immer komme der Chef persönlich. „Aber die Fahrer sind alle nett und pünktlich“, lobt sie.

Deshalb hat Potter das Angebot auch schon oft mit gutem Gewissen weiterempfohlen. Ob Nachbarin oder Freundin. Im Bekanntenkreis hat deshalb schon manch einer den Bürgerbus als alternatives Transportmittel entdeckt.

Dass Spar Car im Herbst wegen der steigenden Spritpreise und Lohnkosten sowie anderer Verteuerungen den Fahrpreis um 50 Cent, von 2,50 auf 3,- Euro anheben musste, versteht die Bremthalerin. Sie sagt: „Alles wird teurer. Ich gebe sowieso immer ein Trinkgeld. Ich bin ja froh, dass es den Bürgerbus gibt.“

Kamran Yousaf dankt für das Lob. Da klingelt schon wieder sein Telefon. „Hallo. Ich möchte gerne eine Fahrt buchen“, sagt eine Herrenstimme. Die Kundschaft ruft. Der Bürgerbus muss weiter. Täglich fährt er von 9 bis 23 Uhr. Die letzte Bestellung muss bis spätestens 22.30 Uhr eingehen. Fahrten außerhalb des genannten Zeitfensters, Strecken außerhalb oder Fahrten, bei denen der Fahrer im Auto warten soll, müssen zu üblichen Taxitarifen abgerechnet werden. Bis zu 800 Kunden pro Monat haben den Bürgerbus schon genutzt, so der Betreiber. Wer ihn buchen möchte, sollte am besten zwei Tage im Voraus, aber mindestens 30 Minuten vor Abholung unter Festnetz 0 61 98/5 88 49 66 oder Mobil 0170/989 09 77 anrufen.

Auch interessant

Kommentare