1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

S-Bahn überfährt mehrere Kühe: Weidezaun absichtlich durchschnitten?

Erstellt:

Von: Kim Hornickel

Kommentare

Bei Eppstein (Main-Taunus-Kreis) sterben einige Kühe nach einem Zusammenstoß mit einer S-Bahn.
Bei Eppstein (Main-Taunus-Kreis) sterben einige Kühe nach einem Zusammenstoß mit einer S-Bahn. © Kreuz TV News

Die Feuerwehr in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) sucht stundenlangen nach einer Kuhherde. Auch die Bahnstrecke und die Bundesstraße waren gesperrt.

Eppstein – Eine Kuhherde hat am Samstagmittag (18. Juni) in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) für Aufregung gesorgt. Wie die Nachrichtenagentur Kreuz TV berichtet, entkamen die Tiere durch ein Loch im Weidezaun. Unbestätigten Augenzeugenberichten zufolge soll der Zaun mutwillig zerschnitten worden sein.

Um die Kühe wieder einzufangen, rückte auch die Feuerwehr in Eppstein aus, doch für einige der Tiere kam jede Hilfe zu spät. Vier der acht Kühe waren auf die Gleise einer S-Bahnlinie gelaufen, ein heranfahrender Zug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Die S-Bahn erfasst die Tiere, die bei dem Zusammenstoß starben.

Kühe auf den Gleisen: In Eppstein (Main-Taunus-Kreis) legt eine Kuhherde den Verkehr lahm

Auf der Suche nach weiteren Kühen seien die Retter stundenlang im Einsatz gewesen, so Kreuz TV News. Nach mehreren Stunden wurden weitere Tiere gefunden. Mit einem Betäubungsgewehr wurden die Tiere außer Gefecht gesetzt und verladen. Eine Kuh blieb jedoch weiterhin verschwunden.

Wegen der Suchaktion musste die Bundesstraße 455 für rund sechs Stunden gesperrt werden. Auch danach durften Autofahrer nur mit Schrittgeschwindigkeit weiterfahren. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bahnverkehr auf der Strecke ebenfalls eingestellt. Ganze vier Stunden fuhr kein Zug über die Gleise bei Eppstein.

Feuerwehr-Einsatz in Eppstein (Main-Taunus-Kreis): Stundenlange Suche nach geflohenen Kühen

Die Rettungsaktion sei für alle Beteiligten besonders schwierig gewesen, berichtet Kreuz TV News – weil Temperaturen über 36 Grad herrschten und die Retter in Feuerwehranzügen durch unwegsames Gelände klettern mussten. (kh)

In Eppstein kam es erst kürzlich zu einem Unfall, als ein fahrerloses Müllauto in ein Wohnhaus fährt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion