1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Mit Elektrorädern über den Berg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Radeln mit elektronischer Unterstützung - ab sofort im Regionalpark möglich.
Radeln mit elektronischer Unterstützung - ab sofort im Regionalpark möglich. © FR/Müller

Mit elektrischer Hilfe können Besucher künftig zwischen Hattersheim und Flörsheim durch den Regionalpark rollen. FR-Redakteurin Barbara Helfrich hat's ausprobiert.

Von Barbara Helfrich

Der Atem bleibt ruhig, die Beine treten locker in die Pedalen. War da wirklich eine Steigung? Auf die Brücke, die in Hattersheim den Hessendamm über die Bahn führt, ist man kaum gefahren, schon ist sie überwunden.

Der Elektromotor hilft über den Berg, lautlos und fast ohne aufzufallen. Radfahren wie gewohnt, nur schafft man auf ebener Strecke plötzlich ohne Anstrengung fast 30 Stundenkilometer. "Die Muskelkraft wird vom Motor um 150 Prozent verstärkt", sagt Hubert Erndt von Movelo, dem Unternehmen, das die Elektrofahrräder seit Anfang September im Kreis verleiht.

Das Pilotprojekt, bei dem die Städte Hattersheim und Flörsheim, die Regionalparkgesellschaft und die Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV) mitmachen, endet Anfang November. Bewährt es sich, sollen vom nächsten Frühjahr an dauerhaft Elektroräder für Touren durch den Regionalpark bereit stehen. Entschieden wird darüber aber erst Anfang kommenden Jahres.

Eine Akku-Ladung für 10 Cents

An die hundert Männer und Frauen sind in den vergangenen Wochen bereits aufs Elektrorad gestiegen, so Frank Nagel, Pressesprecher der MTV: "Vor allem Ältere, die leidenschaftlich gern Radfahren, denen es aber langsam zu anstrengend wird."

Beim Schnuppertag in Hattersheim standen die Elektoräder gestern kostenlos für eine Probefahrt bereit. Morgen wird die Aktion in Flörsheim wiederholt. Viele Passanten seien zunächst skeptisch, berichtet Hubert Erndt. Doch alle, die eine Runde drehten, seien "mit den Mundwinkeln nach oben" zurück gekommen, sagt Hubert Erndt.

Er schwärmt vom Elektrorad nicht nur als Freitzeit-Vehikel, sondern auch als Alternative zum Auto, vor allem auf kurzen Strecken. Fünf bis sechs Stunden kann mit einer Akku-Ladung gefahren, dabei je nach Gelände zwischen 40 und 60 Kilometer zurückgelegt werden. Wieder gefüllt werden die Batterien in fünf bis sechs Stunden an der Steckdose. Eine Akku-Ladung koste zehn Cents, sagt der Rentner Erndt, der seit seiner Jugend "Radfahrer aus Passion " ist.

Movelo hat bereits zahlreiche Verleihstationen in Deutschland und Österreich. In Wiesbaden gibt es das Angebot seit etwa zwei Jahren. Von dort aus starten Touren, die bis auf den Feldberg führen.

Auch interessant

Kommentare