Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Eine Tankfüllung für 3 Euro

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Den städtischen Fuhrpark bereichert nun auch ein Elektroauto. Dessen Finanzierung schlägt mit 0 Euro zu Buche; die Nebenkosten betragen 720 Euro im Jahr.

Schon lange wollte die Stadt Kriftel die E-Mobilität fördern. Doch habe der hohe Preis für diese Autos sie bisher davon abgehalten, sagt Bürgermeister Christian Seitz (CDU). Nun hat sich das geändert: Künftig gehört ein Elektrofahrzeug des Typs Renault ZOE zum Fuhrpark der Stadt.

Es konnte komplett über Werbeaufdrucke finanziert werden und steht nun überwiegend den Mitarbeitern des Fachbereichs Bauen und Planen zur Verfügung.

„Wir möchten mit der Anschaffung des Elektroautos ein Zeichen für die Umwelt setzen und die Bürger anregen, ebenfalls über Elektromobilität nachzudenken“, betont der Erste Beigeordnete Franz Jirasek. Insgesamt 27 Firmen werben mit ihren Logos auf dem Auto.

Regulär hätte das Auto 26.000 Euro gekostet.

Fünf Dienstfahrzeuge besitzt die Stadt, eins davon fährt der Bürgermeister. Als nun ein 15 Jahre altes Auto ausgetauscht werden sollte, entschied man sich für ein Elektrofahrzeug.

Franz Jirasek: „Gerade hier in Kriftel sind die Voraussetzungen für ein Elektroauto günstig, denn das Thema Reichweite ist hier zweitrangig. Mit einer Tankfüllung, die rund drei Euro kostet, kommt man im Schnitt 150 Kilometer weit.“

Zudem gibt es in Kriftel vor dem Rathaus und am Bahnhof bereits seit längerer Zeit zwei Aufladestationen für Elektroautos.

Nach der Werbelaufzeit von fünf Jahren kann die Gemeinde dann machen, was sie will. Noch einmal Jirasek: „Das Auto ist für zehn Jahre steuerbefreit, und pro Monat fallen lediglich 60 Euro für Versicherung und Batteriemiete an.“ Aufgeladen wird es an einer Steckdose im Bauhof. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare