Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Schülerwettbewerb zum Thema "Ehre" wird scharf geschossen.
+
Beim Schülerwettbewerb zum Thema "Ehre" wird scharf geschossen.

Schülerwettbewerb

Eine Frage der Ehre

Ob Rap, Film oder Theaterstück - Schüler aus dem Main-Taunus-Kreis haben sich dem Thema "Ehre" auseinandergesetzt. Und dabei sehens- und hörenswertes fabriziert. Von Jöran Harders

Von JÖRAN HARDERS

Was ist Ehre? Dass diese Frage nicht immer ganz einfach zu beantworten ist, haben Jugendliche erfahren, die sich an einem Wettbewerb des Jugendbildungswerk des Main-Taunus-Kreises beteiligt haben. Organisatorin Bettina Graf hatte Schulen und Jugendzentren im ganzen Kreis angeschrieben - 42 junge Leute aus Hofheim, Kelkheim, Hattersheim, Schwalbach und Bad Soden sind ihrem Aufruf gefolgt und haben sich Gedanken über das manchmal schwierige und oft konfliktträchtige Thema gemacht. "Ehre ist ein Gefühl, das du in dir trägst", hieß es in einem Rap, den zwei Besucher des Hattersheimer Jugendzentrums bei der Preisverleihung in der Kelkheimer Eichendorffschule live vorgetragen haben.

Was aber, wenn dieses ominöse und schwer zu erklärende Gefühl gekränkt wird? "Das ist dann oft der Auslöser für Auseinandersetzungen", hat Bettina Graf beobachtet. Dass es dabei meist gar nicht um die eigene Auffassung davon geht, was ehrenhaft ist, sondern um Erwartungen anderer, war Thema eines Films, der im Jugendcafé der evangelischen Kirchengemeinde Bad Soden entstanden ist. Der schildert die Situation einer jungen Frau, die ungewollt schwanger geworden ist und damit die Ehre der Familie verletzt haben soll.

Eichendorff-Schüler ausgezeichnet

Er habe "gelernt, dass Familie in anderen Kulturen anders funktioniert", erklärte Volker Zill, der mit vier Abiturienten und Auszubildenden im Rahmen des Projekts das Theaterstück "Ehrensache" von Lutz Hübner einstudiert hat. Oft führe übertriebenes Ehrgefühl jedoch dazu, dass die Menschenwürde auf der Strecke bleibe. "Hier wollten wir ganz klar Stellung beziehen und Mut machen, sich vorgegebenen Strukturen zu widersetzen."

Ganz besonders gelte diese Forderung natürlich im Fall von "Morden aus Ehre" - diesem Thema widmet sich auch das Theaterstück, das bis Mitte Juni an fünf Schulen und in einem Jugendhaus aufgeführt wird. "Begleitend dazu gibt es eine Ausstellung. Außerdem haben die Jugendlichen selbst die Möglichkeit, sich unter pädagogischer Anleitung mit dem Thema auseinanderzusetzen", so Bettina Graf.

Besonders gut gelungen ist diese Auseinandersetzung im Wettbewerb drei Schülern der Kelkheimer Eichendorffschule, befand die Jury. Die Jugendlichen haben einen Schwarzweißfilm gedreht und ihn mit eigener Rap-Musik und Interview-Zitaten unterlegt. Für diese Idee erhielten sie einen Sonderpreis für Kreativität. Ausgezeichnet wurden indes alle neun eingereichten Beiträge. Denn bei einem solchen Wettbewerb könne es nur Gewinner geben, stellte Bettina Graf fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare