Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Eidechsen gesucht

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Im Baugebiet Vorderheide II wurden bisher keine Tiere zur Umsiedelung entdeckt. Suche wird nun bis Ende Mätz ausgesetzt.

Keine Zauneidechsen seien bis jetzt auf dem künftigen Baugebiet Vorderheide II gefunden worden. Dies teilt die Entwicklungsgesellschaft Hofheim (EGH) mit. Drei Dutzend dieser Tiere sollen von dem elf Hektar großen Areal in die benachbarten Bauerlöcher Wiesen umgesiedelt werden – eine der ökologischen Maßnahmen, die erfüllt sein müssen, ehe die Bagger rollen können.

Witterungsbedingt sei die Suche nun ausgesetzt und werde ab Ende März nächsten Jahres wieder beginnen, teilt die EGH mit. Bis zum Frühjahr 2017 würden weitere Zauneidechsenhabitate errichtet und Steinkäuze kartiert werden.

Bereits im November sei ein drei Meter breiter Streifen gerodet worden, damit ein Folienzaun aufgestellt werden kann. Er soll verhindern, dass die umgesiedelten Tiere wieder zurückwandern.

Ob und wann in der Vorderheide gebaut werden kann, entscheidet der Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Denn der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat bereits 2011 eine Normenkontrollklage gegen die Bebauung der Streuobstwiesen eingereicht. 220 Wohneinheiten sind dort geplant. Das Urteil wird 2017 erwartet. (kek)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare