1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Cola-Bier am frühen Morgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Rost

Kommentare

Konzentriertes Interesse beim Thema Tabakkonsum.
Konzentriertes Interesse beim Thema Tabakkonsum. © Michael Schick

Das Präventionsprojekt "Klarsicht" macht in der Eichendorffschule Station. Von Andrea Rost

Susanna ist überrascht. "Ich hätte nicht gedacht, dass in Bier so viel Alkohol ist", sagt die Zehntklässlerin. Richtig schockiert war sie, als sie die Rauschbrille aufsetzte und es damit nicht schaffte, einen auf dem Boden vorgezeichneten Parcours abzulaufen. 1,2 bis 1,5 Promille Alkohol im Blut simuliert der so genannte Drunkbuster, das entspricht vier bis fünf Gläsern Bier. "Da kann man gar nicht mehr gerade gehen", stellt Susanna fest. "Damit habe ich nicht gerechnet."

Ähnlich erging es fast allen Schüler, die gestern beim Projekt "Klarsicht" in der Eichendorffschule in Fischbach dabei waren. Selbst 1,80 Meter große Jungs gerieten unter dem Einfluss der Rauschbrille bedenklich ins Schwanken und waren am Ende froh, als sie die Brille absetzen und wieder nüchtern sein durften.

Alkohol und Zigaretten

"Wir wollen mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen über Alkohol- und Zigarettenkonsum, ihnen vor Augen führen, welchen Gefahren sie sich aussetzen und nach den Gründen für exzessives Rauchen und Trinken fragen", sagt Hilmar Schleich. Er leitet das Suchtpräventionsprojekt "Klarsicht" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Eichendorffschule ist die erste Schule im Kreis, die 300 Mittelstufenschüler drei Tage lang durch einen Mitmach-Parcours schickt, bei dem es darum geht, Konsumverhalten bewusst zu machen und Alternativen aufzuzeigen. Den Kontakt hat die Fachstelle Suchtprävention des Kreises hergestellt.

"Wir sind eine rauchfreie Schule und natürlich ist bei uns auch Alkohol auf dem Gelände verboten", sagt Olaf Bogusch von der Schulleitung der Eichendorffschule. Dennoch seien Rauchen und Trinken immer wieder Thema. Sei es, dass schon Fünft- und Sechstklässler irgendwo mit einer Kippe erwischt werden, oder dass sich Schüler bereits morgens vor dem Unterricht eine Flasche Cola-Bier genehmigen in der Annahme, sie könnten so besser lernen. "Da müssen wir frühzeitig Aufklärung betreiben."

Während sich die Zahl der Raucher in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen in jüngster Zeit auf 15 Prozent nahezu halbiert hat, geben immerhin 50 Prozent der Jugendlichen an, gelegentlich Alkohol zu trinken. Auf Partys greife sie schon mal zu einem Biermischgetränk oder Alkopops, räumt auch Susanna ein. Große Mengen trinke sie aber nie. "Der Mitmach-Parcours hat mich darin bestärkt, das auch in Zukunft nicht zu tun", sagt die 16-Jährige.

Auch interessant

Kommentare