1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Bürgerversammlung ohne Bigu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Rost

Kommentare

Die Bürgerinitiative gegen diese Umgehungsstraße (Bigu) wird nicht an der Bürgerversammlung in Flörsheim zur B519 neu teilnehmen.

Das teilte Richard Kilian, BI-Sprecher und Abgeordneter der Grünen Alternativen Liste Flörsheim (Galf), gestern mit. Der Grund: Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Odermatt (CDU) hat der Gruppe nicht gestattet, ihre Bedenken gegen den Bau der neuen Trasse von einem Experten vortragen zu lassen.

Noch am Freitag habe Odermatt seine Zustimmung zum Auftritt eines von der Bigu engagierten Fachmanns gegeben, sagt Richard Kilian der FR. Thomas Norgall, der für die Initiative sprechen sollte, wurde zwar abgelehnt, weil er kein Flörsheimer Bürger ist. Kurzfristig hatte die Bigu aber das Marburger Büro Regioconsult verpflichtet. Gestern zog Odermatt seine Zustimmung wieder zurück.

Es wäre unredlich und nicht fair gewesen, zuzulassen, dass sich die Bigu von einem externen, nicht in Flörsheim ansässigen Büro vertreten lasse, während die Initiative BIPro, die für den Bau der Umgehungsstraße ist, ihren Standpunkt selbst darstelle. heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. „Eine Waffengleichheit wäre damit nicht gewährleistet.“ Odermatt findet es überdies befremdlich, dass just die Initiative, die das erneute Bürgerbegehren angestoßen hat, nicht für sich selbst sprechen kann. Er forderte die Bigu gestern zur Teilnahme an der Bürgerversammlung auf. Der Versammlung fernzubleiben sei undemokratisch, kritisierte auch CDU-Chef Marcus Reif. „Die Bürger verdienen eine klare Information mit Für und Wider.“

Die Straßengegner ließen sich davon nicht beeindrucken. „Das lassen wir nicht mit uns machen, wir sind doch keine Marionetten“, sagt Kilian. Zusammen mit Galf und der Fraktion der freien Bürger (dfB) lädt die Bigu nun ihrerseits zu einer Informationsveranstaltung zur Umgehungsstraße ein (31. Januar, Alte Sektkellerei Falkenberg).

Die Bürgerversammlung heute Abend in der Stadthalle, bei der neben Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) nun noch die Initiative BIPro und die Parlamentsfraktionen auf dem Podium vertreten sein sollen, moderiert Kommunikationsexperte Christoph Ewen. Beginn ist am Dienstag, 18. Januar, um 20 Uhr.

Auch interessant

Kommentare