Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Judith Franz ist Ansprechpartnerin der Familienoffensive.
+
Judith Franz ist Ansprechpartnerin der Familienoffensive.

Hattersheim

Bildung für Familien

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Die Stadt startet Sozialprojekt in der Siedlung mit dem sie Familien und vor allem die Kinder frühzeitig erreichen will. Es geht vor allem um Sprache und Bildung.

Geringes Einkommen, unzureichende Deutschkenntnisse, Arbeitslosigkeit und mangelnde Bildung – das sind die Probleme, mit denen viele Menschen im Hattersheimer Stadtteil Siedlung zu kämpfen haben. Ein neues Programm mit dem Namen „Familienoffensive“ soll nun Abhilfe schaffen. Es wird vom hessischen Sozialministerium bis 2018 mit 164 000 Euro gefördert.

Als Ansprechpartnerin für Familien wurde Judith Franz von der Stadt eingestellt. Die Koordination übernimmt das Stadtteilbüro der Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft. (Hawobau). In der ersten Phase geht es laut Stadtteilbüroleiterin Heike Bülter vor allem darum, ein Konzept zu entwickeln. Welche Familien sollen angesprochen werden, wer sollen die künftigen Netzwerkpartner sein ? Lücken im sozialen Netz sollen ermittelt und der Bedarf der Familien ausgelotet werden. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt darauf, die Familien möglichst früh zu erreichen, um die Kinder fördern zu können. Mentoren und Lotsen sollen später die Familien sechs Monate lang begleiten, die Kinder sollen ein Sprachtraining bekommen. Ein Büro für eine Koordinierungsstelle wird noch gesucht.

Infos bei Heike Bülter unter der Telefonnummer 06190/ 9358 18.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare