Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Soden

Bieter für Medico-Palais

An der zweite Runde des Verkaufsverfahrens für das Medico-Palais haben sich zwei Bieter beteiligt: die Caretis GmbH aus Köln und der Bad Sodener Investor Alexander Petrovic.

Von Jöran Harders

Zwei neue Angebote für das Medico-Palais sind am Mittwoch den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses vorgestellt worden. Weil das erste Verkaufsverfahren zu Beginn des vergangenen Jahres nicht das von der Stadt gewünschte Ergebnis brachte, hatten potenzielle Interessenten innerhalb eines zweiten Verkaufsverfahrens bis Mitte Dezember die Möglichkeit, ihre Gebote für das Medico-Palais einzureichen.

Einer der beiden Bieter, die sich nun um den Kauf des 1912 erbauten Jugendstil-Gebäudes beworben haben, ist die Caretis GmbH aus Köln. Das Unternehmen hat zwar keine konkrete Summe genannt, will aber die aktuelle Nutzung des Medico-Palais als Ärztezentrum beibehalten. Das Konzept sieht vor, dass auf dem angrenzenden Grundstück, das derzeit als Parkplatz von Ärzten und Patienten genutzt wird, eine Pflegeeinrichtung mit betreutem Wohnen gebaut wird.

Ärzte sollen bleiben

Der zweite Bieter ist bereits aus dem ersten Verkaufsverfahren bekannt. Es handelt sich um den Bad Sodener Investor Alexander Petrovic. Er hat aktuell 2,2 Millionen Euro für das Medico-Palais geboten, das seinen Vorstellungen nach ebenfalls weiterhin als Ärztezentrum genutzt werden soll. Auf dem angrenzenden Grundstück will er eine Tagesklinik bauen.

Ein Gutachten aus dem Jahr 2013 hatte den Wert des Medico-Palais, das seit 1983 der Stadt gehört, einschließlich des bebaubaren Nebengrundstücks auf 3,85 Millionen Euro geschätzt. Das erste Verkaufsverfahren zu Beginn des vergangenen Jahres war auch deshalb gescheitert, weil zwei der insgesamt vier Bieter kurzfristig ihre ursprünglich eingereichten Konzepte geändert hatten und auf dem Nebengrundstück Wohnbebauung planten. Das lässt der derzeitige Bebauungsplan nicht zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare