Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezahlbar wohnen

Hofheim Ökumenische Wohnhilfe will bauen

Ein ganz besonderes Sozialbauprojekt will die ökumenische Wohnhilfe im Taunus verwirklichen. Im Hofheimer Stadtteil Diedenbergen soll ein Haus mit sechs Wohnungen entstehen, in dem Menschen, die mit wenig Geld auskommen müssen, zu günstigen Bedingungen leben können. Weil der Verein die Finanzierung nicht aus eigener Kraft stemmen kann, werden Unterstützer gesucht.

"Bezahlbarer Wohnraum im Main-Taunus-Kreis ist knapp", weiß Günter Adam von der ökumenischen Wohnhilfe. 351 Wohnungssuchende hat der Verein derzeit in seiner Kartei, vor allem einkommensschwache Familien können sich die hohen Mieten in und um Hofheim nicht mehr leisten, sagt Adam.In dem Haus in Diedenbergen sollen sechs Wohnungen entstehen - vier kleine, behindertengerechte mit etwa 50 Quadratmetern und zwei große mit einer Fläche von knapp 100 Quadratmetern, in denen Familien mit Kindern gut untergebracht sind.

Das Grundstück für das Bauvorhaben im Wickerer Weg, Ecke Rhönstraße, stellt die katholische Kirchengemeinde der Wohnhilfe in Erbpacht zur Verfügung. Für die Baukosten werden 687 000 Euro veranschlagt. 422 000 Euro gibt es als Zuschuss vom Land Hessen, 50 000 Euro steuert die Kreditanstalt für Wiederaufbau bei. Mit 60 000 Euro beteiligt sich die Stadt Hofheim. Erstmals zahle die Kreisstadt für das Projekt eines nicht städtischen gemeinnützigen Trägers Geld aus der Fehlbelegungsabgabe, berichtet Günter Adam.

Bleiben unterm Strich noch 155 000 Euro, die die Wohnhilfe aufbringen muss. "Wir suchen dringend Spender und Sponsoren", sagt Günter Adam. Denn eigentlich soll das Mehrfamilienhaus schon in der zweiten Jahreshälfte 2009 stehen. Als Baubeginn hat der Verein den Anfang kommenden Jahres ins Auge gefasst.

Bürgermeiserin Gisela Stang (SPD) ist zuversichtlich, dass zumindest 40 000 Euro kurzfristig - bis 31. Oktober - zusammenkommen. Mit Günter Adam hat sie eine Wette abgeschlossen: Sollte sie die verlieren, will sie zur Weihnachtszeit einen Tag lang am Stand der Wohnhilfe Glühwein verkaufen. aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare