1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Betreuung für fast alle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mittagessen im Schulkinderhaus
Mittagessen im Schulkinderhaus © rolf oeser

Eschborn lockt immer mehr Familien mit Kindern an - und zieht daraus die Konsequenzen. An den drei Grundschulen schafft die Stadt jetzt 100 zusätzliche Hortplätze.

Von Claudia Horkheimer

Immer mehr junge Familien mit Kindern zieht es offenbar nach Eschborn, ohne dass dort neue Baugebiete ausgewiesen worden wären. „Ganze Straßenzüge vollziehen derzeit einen Generationenwechsel“, sagt Erster Stadtrat Matthias Geiger (FDP). Man sei tatsächlich „überrascht“ worden von dem Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder.

Während die Kommune in der Betreuung von Unter-Dreijährigen und im Kindergartenalter bereits sehr gut aufgestellt ist, mangelt es an Plätzen in der Schulkinderbetreuung. Deshalb sollen jetzt 100 zusätzliche Hortplätze an den drei Grundschulen in Eschborn und dem Stadtteil Niederhöchstadt geschaffen werden.

100 neue Plätze notwendig

Zur Zeit werden 525 Grundschulkinder vor und nach dem Unterricht in Schulkinderhäusern oder Kindertagesstätten betreut. Das seien 60 Prozent der Kinder, so Geiger. Hessenweit liege der Schnitt bei 17 bis 20 Prozent. Dennoch fehlen in Eschborn in diesem Jahr 20 Plätze an der Süd-West sowie jeweils 40 Plätze an der Hartmut- und der Westerbachschule. 3,25 Millionen Euro will die Stadt nach einem Magistratsbeschluss in die Hand nehmen, um drei neue Schulkinderhäuser zu bauen. Die Betreuung könnte dann in Modulen gebucht werden und würde von 7 bis 17 Uhr angeboten. Samt Mittagessen kostet das 97 Euro im Monat.

Bisher wurden im Schulkinderhaus der Hartmutschule 120 Kinder betreut. Hier soll ein komplett neues Haus errichtet werden, in dem dann insgesamt 160 Kinder betreut werden können. In den derzeit genutzten Räumen innerhalb der Schule werden auch weiterhin die Hausaufgaben von der Arbeiterwohlfahrt betreut.

Ein neues Schulkinderhaus für 60 Kinder der Süd-West-Schule soll auf dem Grundstück der ehemaligen Gärtnerei Wollrab entstehen, so dass die bisher genutzten Räume wieder für die Schule genutzt werden können.

Da auch in der Grundschule Westerbach ständig die Schülerzahlen und damit der Bedarf an Betreuung außerhalb des Unterrichts ansteigt, soll auch hier ein neues Schulkinderhaus für 40 Kinder entstehen. Über den genauen Standort werden derzeit noch Gespräche geführt.

Mit dem Bau soll bald begonnen werden, damit die Einrichtungen bereits nach den Sommerferien genutzt werden können. Die Magistratsvorlage muss noch die Ausschüsse und die Stadtverordnetenversammlung passieren. Mit dieser Maßnahme hofft die Stadt, den Betreuungsbedarf für die nächsten Jahre decken zu können.

In der U-3-Betreuung liegt Eschborn bereits mit einer Versorgungsquote von 45 Prozent zehn Prozent über dem, was ab 2013 gesetzlich vorgeschrieben ist. Dies reiche aus, da nicht alle Eltern ihre Unter-Dreijährigen in eine Betreuung geben wollten, so Speckhardt.

Im Kindergartenbereich liege die Versorgungsquote sogar bei 117 Prozent, so Geiger. Von den 810 vorhandenen Plätzen würden derzeit 669 in Anspruch genommen.

Auch interessant

Kommentare